Do you prefer rent-a-guide in English? Then switch to www.rent-a-guide.com
Don't show me this note again
Beratung: 0234 - 91 55 6 31 Montag bis Freitag von 9 - 18 Uhr
Wir beraten Sie gerne

Telefonisch erreichen Sie uns Mo. - Fr. von 9 bis 18 Uhr unter +49 (0) 234 - 91 55 6 31 (Ortstarif aus dem dt. Festnetz).

Per E-Mail können Sie uns unter der Adresse kontaktieren.

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular im Bereich Kontakt.

Berlin-Kreuzberg: Rund um den Urbanhafen

Anbieter: Cliewe

Treffpunkt:

Abholung in Ihrem Hotel oder am U-Bahnhof Prinzenstraße (Absprache nach der Buchung).

Teilnehmer:

1 - 25

Angebotart:

privat (ohne weitere Gäste)

Stornierungsfrist:

Dieses Angebot kann bis zu 3 Tage vor Beginn der Aktivität kostenlos storniert werden.

Beschreibung

Wie überall in Berlin gibt es auch im Süden Kreuzberg Überraschendes, Schönes, Hässliches und Historisches sowie ganz und gar Unerwartetes zu entdecken.

Zwischen sozialem Wohnungsbau und Kanälen sieht das südliche Kreuzberg manchmal fast so aus wie Prenzlauer Berg. Das liegt an der Gründerzeitbebauung und an der Tatsache, dass sich auch hier Stadtbaurat Hermann Blankenstein mit einem großen städtischen Bau verewigt hat: dem Krankenhaus am Urban.

Der Urban ist ein ehemaliger Hafen, der durch den Luisenstädtischen Kanal mit der Spree verbunden war. Der Kanal ist heute eine Grünanlage, die sich vom Engel-/Bethaniendamm (s. Führung „Zwischen Ostbahnhof und dem ehem. Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße) über den Oranien- und den Wassertorplatz bis an den ehemaligen Hafen zieht. Schon bei seiner Fertigstellung war der Urbanhafen zu klein, so dass ihm kein langes Hafenleben beschert war.

Südlich des Hafengeländes liegt das ehemalige Offiziersviertel. Ein schicker Kiez mit einem seltsamen Gebäude: ein ehemaliger Steingasometer. Das Gebäude hat eine ebenso spannende Geschichte hinter sich wie die ganze Stadt: er war Mutter-Kind-Bunker im Zweiten Weltkrieg, Flüchtlingslager, Untersuchungsgefängnis, Obdachlosenasyl, Lagerstätte der Senatsreserve und heute kann man sogar darin wohnen.