rent-a-guide unterwegs – Von Henker, Huren und Hexen

Der Freitagabend von Steffies München-Besuch stand ganz im Zeichen der Henker, Huren und Hexen. Schon vorab sei verraten: Die Schauspielführung vom Weis(s)en Stadtvogel in München hält, was der Titel verspricht.

Geschichtlicher Exkurs

Stadtführerin Claudia weist uns ins Thema einZu später Stunde versammelt sich die Gruppe, die an diesem Abend aus rund 20 Personen besteht, am Stachus vor dem Karlstor und noch bevor die Führung losgeht, erhalten wir einen ersten Eindruck, was uns erwartet. Denn Stadtführerin Claudia sorgt mit ihrem Schild, auf dem in großen Lettern der Name der Tour prangt, für Aufsehen. Schlimmer gehe es eigentlich nur zu, wenn sie auf die Teilnehmer der Führung „Pest, Cholera und Syphilis“ wartet, erzählt Claudia und hat damit gleich die Lacher und auch die Sympathien auf ihrer Seite.

Die Tour startet mit einer kleinen Geschichtsstunde zur Stadtgeschichte Münchens und einer kurzen, aber amüsanten Einführung in das Thema des Abends. Wir erfahren, dass die Henker nicht nur für die Vollstreckung diverser Todesurteile zuständig waren, sondern auch als Zuhälter fungierten und warum Hexen eigentlich auf Besen fliegen.

Hilfreiche Tipps

Vor der Michaelskirche kommen wir dann zum ersten Mal in den Genuss der Schauspielkünste der beiden Schauspieler Monika Oswald und Adam Jaskolka. Das Streitgespräch zwischen Herzogin Renata und Ignatius, dem Jesuitenpater, versinnbildlicht uns, wie im 16. Jahrhundert mit dem Begriff Hexen und der Hinrichtung derselbigen umgegangen wurde.

Bevor wir an der Frauenkirche ankommen, hören wir pikante Details über verschiedene Foltermethoden und lernen, wie ein Scheiterhaufen richtig zu bauen ist. Wenn wir also irgendwann einmal einen errichten müssen, wissen wir jetzt zumindest, wie es geht.

Von Teufeln, Alchimisten und Skandalen im Sperrbezirk

Der Baumeister und der TeufelAn der Frauenkirche erwartet uns anschließend der Teufel höchstpersönlich, der erst seinen Helfer aus einer Laune heraus umbringt – wir wissen nicht, ob es Zufall oder Schicksal ist, dass genau in diesem Moment die Glocken anfangen zu läuten – und dann dem Baumeister einen folgenschweren Pakt
anbietet. Wie es später zum Fußabdruck im Eingangsbereich der Kirche kam und warum um die Frauenkirche herum der Wind mal ab- und dann wieder zunimmt, erfahrt ihr, wenn ihr die Führung selbst mal mitmacht.

Die verzweifelte Dame sucht Hilfe beim AlchimistenBis zum Endpunkt bei den Platzlgassen lauschen wir Geschichten von Hexensalben und Krötenzungen und begegnen dem Alchimisten Marco Bragadino, bei dessen Hinrichtung leider auf Grund von übermäßigem Alkoholkonsum des Henkers einiges schief ging und einem Henker, der eine Dame vor sich selbst rettet.

Außerdem warnt Sternekoch Alfons Schuhbeck bei unserem Stopp vor seiner Kochschule unsere Stadtführerin davor, bloß nicht alle Geheimnisse zu verraten – keine Angst, sie tut es trotzdem! – und die berühmte Rosie aus dem Sperrbezirk erzählt uns auch noch die ein oder andere Anekdote.

Unser Fazit: Die Führung „Henker, Huren, Hexen“ ist eine tolle und empfehlenswerte Tour, die geschichtliche Hintergründe mit amüsanten und manchmal auch erschreckenden Geschichten und tollen Schauspieleinlagen, die das Geschehen zur damaligen Zeit für die Gäste noch anschaulicher machen, verbindet.

Diese Schauspielführung in München könnt ihr direkt online buchen. Außerdem findet ihr hier unser komplettes Angebot an spannenden und interessanten Führungen durch München.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben