rent-a-guide unterwegs – Stadtführung und Leckermäulchen Tour in Florenz

Nachdem Desirée Mitte Mai die Gelegenheit hatte, Florenz und die Uffizien kennen zu lernen, durfte ich Anfang Juni die kulinarische Stadtführung in Florenz „Stadtführung Florenz und Leckermäulchen Tour“ mitmachen. Um das Wichtigste gleich zu Beginn los zu werden: Es war großartig!

Am frühen Nachmittag beginnt diese kombinierte Tour mit einer rund zweistündigen Stadtführung. Unsere Guidette Theresa, die ursprünglich aus Graz stammt und für ihr Studium nach Florenz gekommen ist, begrüßt uns am Piazza della Repubblica.

am Piazza della Repubblica

Am Piazza della Repubblica

Bevor die Führung startet, erhalten alle Teilnehmer ein kleines, tragbares Audiosystem, damit wir Theresa jederzeit gut verstehen können. Auch wenn es im ersten Moment etwas seltsam wirkt, stellt sich im Laufe der Führung heraus, dass es Gold wert ist. Denn so versteht man Theresa auch, wenn sich die anderen Touristengruppen um eine Sehenswürdigkeit tummeln oder wenn mal wieder ein florentinisches Auto durch die eigentlich gesperrte Fußgängerzone tuckert.

vor dem Relief der Taufkirche

Vor dem Relief der Taufkirche

Die Führung startet also am Piazza della Repubblica, führt uns dann über den Domplatz, zur Kirche Orsanmichele, zum Piazza della Signoria und schließlich durch den Innenhof der Uffizien zum Ufer des Arno, wo die Stadtführung endet.

Theresa schafft es, die Gruppe die kompletten zwei Stunden zu unterhalten und mit den Informationen, die sie uns zu den verschiedenen Plätzen und Sehenswürdigkeiten gibt, zu fesseln.

An der Orsanmichele

An der Orsanmichele

Außerdem hat sie, während wir durch die Stadt spazieren, auch immer wieder hilfreiche Tipps für die Gruppe – so erfahren wir, wo es das wohl beste Eis der Stadt gibt (dazu später mehr) und wo man auch ohne die 463 Stufen des Doms zu erklimmen eine schöne Aussicht über Florenz genießen kann (im Café des Kaufhaus Rinascente).

der Palazzo Vecchio

Der Palazzo Vecchio

Theresa, die italienische Geschichte studiert hat, erzählt uns von den Anfängen der Stadt Florenz, dem Bau des großartigen, alles überragenden Doms, dem Palazzo Vecchio und dem Neptunbrunnen, dessen Hauptfigur eine nicht ganz unbeabsichtigte Ähnlichkeit mit Cosimo I., dessen Statue nur einige Meter daneben steht, aufweist.

Der Neptunbrunnen

Der Neptunbrunnen

Bevor sich die Gruppe am Arno – vorerst – verabschiedet werfen wir natürlich noch einen Blick auf die älteste Brücke der Stadt, die Ponte Vecchio, die auch heute noch berühmt ist für die Juweliergeschäfte, die sich hier aneinander reihen.

Die rund zwei Stunden, die man anschließend zur freien Verfügung hat, eignen sich perfekt, um sich in der Innenstadt noch einmal in Ruhe anzuschauen und die gerade erhaltenen Eindrücke zu vertiefen.

der Dom

Der Dom

Das eigentliche Highlight dieser Kombi-Tour beginnt dann um 18.00 Uhr auf dem Piazza della Signoria: die etwa zweistündige kulinarische Führung durch Florenz. Ein Tipp: erscheinen Sie am besten mit leerem Magen!

Die kulinarische Reise durch Florenz beginnt für unsere kleine Gruppe in einer kleinen Osteria, an der man als Tourist sonst wohl eher vorbei gelaufen wäre. Hier genießen hauptsächlich die Einheimischen vor allem in ihrer Mittagspause eine florentinische Besonderheit: gefülltes Brötchen. Was so einfach klingt, ist nicht nur unfassbar lecker, sondern auch praktisch: Dadurch, dass das Essen direkt in dem Brötchen-ähnlichen Gebäck serviert wird, kann man es hervorragend auch auf die Schnelle essen, zudem geht so die Soße nicht verloren. Vier verschiedene Füllungen stehen zur Auswahl – von Hackbällchen mit Tomatensoße bis zu Kutteln, es gibt für jeden etwas! Und, wie könnte es auch anders sein, darf auch ein Glas toskanischer Rotwein nicht fehlen.

in der Osteria

In der Osteria

Unsere nächste Station ist eine kleine Pizzicheria. Auch hier fällt sofort auf wie unauffällig die Lokalität ist. Doch die Speisen, die wir serviert bekommen, sind alles andere als das. Zuerst gibt es einige Wurst- und Käsespezialitäten, serviert mit – natürlich – einem Glas Rotwein. Wir schwärmen noch von der köstlichen Salami, als es auch schon weitergeht: Es gibt Cantuccini und ein Glas des berühmten Vin Santo, dem heiligen Wein. Das traditionelle Mandelgebäck aus Prato wird in den hochprozentigen Wein eingetunkt und dann gegessen. Eine tolle Kombination! Trinken kann man den heiligen Wein natürlich auch, sollte allerdings bedenken, dass der Dessertwein zwischen 15 % und 18 % Alkoholgehalt aufweist.

Als drittes führt uns Theresa in ein florentinisches Weinlokal. Es ist wohl überflüssig zu erwähnen, dass auch dieses nur auf den zweiten Blick auffällt. Als erstes dürfen wir zwischen drei verschiedenen Weinsorten wählen und uns dann aus einer Auswahl an unterschiedlichen Crostinis zwei aussuchen. Auf einer Bank gegenüber des Lokals genießen wir die Gaumenfreuden und Theresa erzählt, dass dies eins der beliebtesten Weinlokale unter den Einheimischen ist. Gerade am Wochenende tummeln sich vor dem Lokal auf der Straße oder auf dem Bürgersteig sitzend die Leute, trinken Wein und unterhalten sich mit Freunden und Fremden gleichermaßen. Dabei basiert das Konzept des Lokals rein auf Vertrauensbasis: Man bedient sich an Wein und Crostinis, wie man möchte und gibt dem Mann hinter der Theke beim Zahlen Bescheid, was man alles verzehrt hat. Ein außergewöhnliches Konzept für außergewöhnlich köstliche Leckereien!

Natürlich darf zum Abschluss einer kulinarischen Tour durch eine italienische Stadt das Eis nicht fehlen. Die Eisdiele zu der Theresa uns führt, liegt etwas abseits in einer Nebenstraße. Es ist das
„Perché no?“ (hier auch schon von Susanna Probst in ihrem Bericht „Mein Florenz“ empfohlen) und es wird jeder Empfehlung gerecht!

Fazit zur "Stadtführung Florenz und Leckermäulchen Tour"

Die Stadtführung gibt einem einen guten, ersten Überblick über die Stadt, aber das wahre Highlight dieser Tour ist der kulinarische Teil. Hier lernt man wirklich die Lokalitäten kennen, wo die Einheimischen essen und einkaufen und bekommt einen Einblick in das Leben der Florentiner. Auch die Fülle an Speisen – und Getränken – ist einzigartig. Insgesamt also eine Führung, die ich sofort jedem weiterempfehlen würde!

Weitere kulinarische Touren sowie eine große Auswahl an Stadtführungen in Florenz findet ihr auf unserem Buchungsportal rent-a-guide.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben