Wartezeiten Vatikan – Tipps und Fakten

Der Vatikan mit seinen Museen, der Sixtinischen Kapelle und dem Petersdom gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Nachdem er 2010 laut der Catholic News Agency schon rund 4,7 Millionen Besucher begrüßen durfte, wurde 2011 mit über 5 Millionen Besuchern ein Rekord geknackt. Bedenkt man dabei die verhältnismäßig kleine Fläche, wird schnell klar, dass man gewisse Dinge bei der Planung des Vatikanbesuchs beachten sollte, da eine Wartezeit von zwei Stunden, insbesondere in den Sommermonaten, nichts Ungewöhnliches ist.

Damit ihr euch über zu lange Wartezeiten nicht ärgern müsst, haben wir für euch die besten Tipps zusammengestellt.

Tageszeiten

Bei der richtigen Wahl der Tageszeit gibt es mehrere Optionen. Das römische Tourismusbüro gibt die Empfehlung, zwischen 08.00 und 08.30 Uhr vor Ort zu sein, um dem kurze Zeit später erfolgenden Massenansturm zuvorzukommen. Auch Markus Dobritzhofer, Chef Concierge der Rom Cavalieri, Waldorf Astoria Hotels & Resorts, betont in einem Interview mit Forbes, dass der Vatikan in den Vormittagsstunden besonders stark frequentiert würde. Ihm zufolge sind auch die frühen Nachmittagsstunden empfehlenswert. Man sollte allerdings darauf achten, nicht zu spät vor Ort zu sein, da die Museen um 18.00 Uhr schließen und ab 16.00 Uhr kein Einlass mehr erfolgt. Es sollte auch eingeplant werden, dass die Museen durchquert werden müssen, um zur Sixtinischen Kapelle zu gelangen. Dobritzhofer empfiehlt als konkrete Uhrzeit ca. 15.00 Uhr.

Kuppel St. Peter Basilika © vassilis738

Wochentage

Auch bei der Wahl des Wochentages gibt es einiges zu beachten. Da die Museen sonntags geschlossen sind, ist der Andrang montags in der Regel groß. Die Sonntagsregel hat übrigens eine Ausnahme: Am jeweils letzten Sonntag des Monats ist der Vatikan von 9.00 bis 14.00 Uhr für Besucher geöffnet, und zwischen 9.00 und 13.30 Uhr ist an diesen Sonntagen der Eintritt sogar kostenlos. Auch gilt es zu beachten, ob und wann Besonderheiten anstehen. Immer mittwochs findet zum Beispiel die Papstaudienz statt, die natürlich eine immense Zahl an Besuchern anzieht. An einigen Donnerstagen werden aktuell Vorträge zu verschiedenen Themen gehalten. Möchte man sich also „nur“ in Ruhe die Sehenswürdigkeiten ansehen, wäre ein anderer Wochentag besser geeignet.

Habt ihr euch für einen Tag entschieden, solltet ihr vorsichtshalber auch noch checken, ob er nicht zufällig auf einen der recht zahlreichen Feiertage fällt, an denen der Vatikan für Besucher geschlossen bleibt. Die jeweiligen Listen findet ihr auf der offiziellen Seite des Vatikans.

Vatikan © lena1, Pixabay

Saisonale Unterschiede

Laut Markus Dobritzhofer ist der Besucherandrang im Vatikan das gesamte Jahr über sehr groß. Allerdings sind die Monate mit den wenigsten Besuchern klassischerweise Ende November, Dezember (abgesehen von den Feiertagen), Januar und Februar. Im Sommer, zwischen Mai und Oktober, ist hingegen eine Reservierung definitiv notwendig – es sei denn, ihr bucht eine unserer Vatikan Touren, wie zum Bespiel die Vatikanische Museen und St. Petersdom Tour von unserem Anbieter Enjoy Rome oder die Tour Vatikanische Museen bei Nacht mit unserem Rom Tourguide Giancarlo. Denn dann ist es möglich, die wartenden Massen einfach hinter sich zu lassen.

Text: Anna Senuysal, Praktikantin

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben