Riga – Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Jugendstilstadt

Die an der Ostsee gelegene „Jungendstilperle“ Riga erfreut sich bei Touristen von überall her immer größerer Beliebtheit - was nicht verwunderlich ist, wenn man einen Blick auf das vielfältige Unterhaltungsangebot und die faszinierende Geschichte wirft, die sich den Besuchern Rigas bietet. Immer mehr Menschen entdecken die Stadt, die lange ein Geheimtipp war, für sich, und in diesem Jahr wird Riga als Europäische Kulturhauptstadt 2014 mit großer Sicherheit noch viele weitere Fans hinzugewinnen. Deshalb geht es in unserem heutigen Artikel um diese wundervolle, von Kunst, Kultur und einer bewegten Geschichte geprägte Stadt und ihre Highlights.

Websi / Pixabay

Die berühmtesten Gebäude

Riga beherbergt zahlreiche historisch bedeutsame und von amüsanten Geschichten umrankte Gebäude, die man sich bei einem Besuch auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Eines davon, oder besser gesagt, gleich ein ganzes Gebäude-Ensemble, dass man sich definitiv ansehen sollte, sind die sogenannten "Drei Brüder". Hierbei handelt es sich um einen berühmten Wohnhauskomplex, der aus dem fünfzehnten Jahrhundert stammt und somit der Älteste der Stadt ist. Die drei Gebäude stehen eng aneinander gerückt in der Mazā-Pils-Straße und haben jeweils eine eigene Besonderheit: Nr. 17 beispielsweise stammt aus dem Jahr 1490 und ist somit das Älteste der drei Gebäude – und automatisch auch das älteste erhaltene Wohnhaus Rigas. Nr 19 hingegen besticht durch eine besonders hübsch verzierte Fassade, die ein Musterbeispiel des niederländischen Manierismus darstellt. Der dritte Bruder, das Haus mit der Nummer 21, fällt ebenfalls durch seine Optik auf: Die Fassade ist mit steinernen Masken verziert, von denen die Bewohner Rigas glauben, dass sie den Bewohner des Hauses vor bösen Geistern beschützen.

Janitors / Pixabay

Ein weiteres sehr bekanntes Gebäude in Riga ist das Schwarzhäupterhaus am Rathausplatz. Es wurde ursprünglich im vierzehnten Jahrhundert als Versammlungslokalität für die Gilde der Schwarzhäupter, einer Gruppierung von Kaufleuten erbaut, jedoch im Jahre Jahre 1941 komplett zerstört. In einer sieben Jahre andauernden Bauperiode wurde es aber zwischen 1993 und 1999 originalgetreu wieder hergestellt – pünktlich zur 800-Jahr-Feier Rigas. Einige Originaldetails, die während dieser Zeit im Keller des Hauses gefunden wurden, werden heute dort ausgestellt.

Das Schwedentor ist die älteste erhaltene Toranlage in Riga. 1698, während der schwedischen Herrschaft über die Stadt erbaut, ist es von einer düsteren Legende umgeben: Während der schwedischen Herrschaft (1621 – 1710) war es jungen Mädchen aus Riga verboten, schwedische Soldaten zu heiraten. Ein junges Paar jedoch verliebte sich trotzdem, wollte durchbrennen und wurde ertappt - und zur Strafe lebendig in das Tor eingemauert. Der Erzählung zufolge könnt Ihr deshalb noch heute feststellen, ob Ihr die Liebe eures Lebens gefunden habt: Wenn Paare das Tor durchschreiten und die Stimmen der Verstorbenen hören können, dann dürfen sie sich sicher sein, den oder die Richtige gefunden zu haben.

Diese drei Gebäude mögen bereits euer Interesse geweckt haben, sie sind aber lediglich einige Repräsentanten der zahlreichen interessanten Bauten Rigas. In der Stadt gibt es noch einiges mehr zu entdecken. So verfügt Riga auch über einige bemerkenswerte Kirchen: Besonders hervorzuheben sind die Petrikirche, die auch über einen Ausstellungsraum verfügt, und der Rigaer Dom, wo im Sommer außer Sonntags täglich um zwölf Uhr zwanzigminütige Orgelkonzerte stattfinden.

Das Beste aus Kunst und Kunstgeschichte

Die Kunstszene in Riga ist ebenso vielseitig wie faszinierend. Was die Stadt neben ihren zahlreichen Museen kennzeichnet, ist die sogenannte Neustadt: Sie wird oft als „Perle des Jugendstils“ bezeichnet. Man sollte in diesem Teil Rigas durchaus ab und an einmal den „Hans Guck in die Luft“ mimen, wenn man die wunderschön und prunkvoll verzierten Häuserfassaden nicht verpassen möchte. Insbesondere in der Albertagasse finden sich sehenswerte Häuser, aber in der gesamten Neustadt können kunsthistorisch Interessierte die verschiedenen Richtungen und Ausprägungen des Jugendstils bewundern. Wer auf diesem Feld noch unbewandert ist und sich zunächst mit Vorwissen rüsten möchte, oder dessen Interesse durch einen Neustadt-Spaziergang erst so richtig entflammt, der sollte dem Rigaer Jugendstil-Museum einen Besuch abstatten oder gleich eine unserer Stadtführungen in Riga, zum Beispiel mit dem Schwerpunkt auf den Jugendstil buchen.

Häuserfassade in Riga

Häuserfassade in Riga

Doch nicht nur Fans der Art Nouveau werden sich in Riga wohlfühlen. Es gibt zahlreiche andere kulturelle Highlights, wie zum Beispiel die Rigaer Börse, wo ausländische Kunst ausgestellt wird, oder das Museum für angewandte Kunst, die es sich durchaus zu besuchen lohnt. Die Kunstszene dieser jungen Stadt hat für alle Geschmäcker etwas zu bieten.

Geschichte

Die bewegte Geschichte Rigas ist an vielen Stellen noch immer präsent: Gebäude wie das Rigaer Schloss, das 1330 als Festung für den Schwertbrüderorden errichtet wurde und danach den jeweiligen Herrschern der Stadt als Regierungssitz diente, oder das oben bereits erwähnte Schwedentor, zeugen ebenso von der Vergangenheit wie das Rigaer Freiheitsdenkmal, dem Zeichen der ersten lettischen Unabhängigkeit im Jahre 1918.

Auch die jüngere Geschichte der Stadt ist hochinteressant. Zwischen den Weltkriegen erstmals unabhängig, wurde Lettland ab 1939 zunächst von der Sowjetunion belagert, dann bis 1945 von deutschen Truppen besetzt und wurde schließlich 1945 zur zweiten „Lettischen SSR“, der Zweiten Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Erst 1990 konnte das Land endgültig seine Unabhängigkeit erlangen. Die bewegte Vorgeschichte dieser Unabhängigkeit kann man im Rigaer Okkupationsmuseum nachvollziehen – Einem Museum, das ein ebenso faszinierendes wie bedrückendes Erlebnis verspricht.

Einen weiten gefächerten Überblick über die Geschichte der Stadt bietet außerdem das Museum für Rigaer Stadtgeschichte und Schifffahrt, das übrigens auch das älteste öffentliche Museum Lettlands ist!

 

Kulinarische Highlights

Riga hat nicht nur geschichtlich und kulturell einiges zu bieten: Auch die lettische Küche und die verschiedenen Lokale in Riga sollten für potenzielle Besucher durchaus von Interesse sein. Die lettische Küche ist etwas ganz besonderes, da sich aufgrund der Landesgeschichte und -Lage verschiedene kulinarische Elemente aus vielen europäischen Ländern zu einer seit jeher multikulturell geprägten Küche vereinen. Einen umfassenden Eindruck davon, was diese Küche alles umfasst, kann man sich bei einer kulinarischen Tour durch Riga, z.B. über den Zentralmarkt verschaffen. Auf dem größten Lebensmittelmarkt Lettlands verkaufen Bauern aus der Region in fünf verschiedenen Hallen ihre frischen Produkte.

Unsere lettische Fremdenführerin Ilze in Riga ist bekenneder Fan der lokalen Küche und weiß deshalb genau, wo man als Gast in der Stadt echte Riga-Kulinarik genießen kann. Sie empfiehlt zum Beispiel das direkt neben dem Schwarzhäupterhaus gelegene „Salve“ für hausgemachte Lokalgerichte, die Taverne „Zila govs“ (Blaue Kuh), wo man besonders gut aufgehoben ist, wenn man Fisch oder Steak genießen möchte, oder das „Rozengrals“, ein romantisches mittelalterliches Restaurant. Wer gerne am Düna-Ufer essen möchte, dem empfiehlt Ilze das „Fabrikas Restorans“ oder das „Ostas Skati“. Für die etwas pragmatischeren unter Euch bietet sich das mit einem interessanten Konzept ausgestattete Selbstbedienungsrestaurant „LIDO“ an.

Riga 2014

Der Geheimtipp Riga wird nicht mehr allzu lange ein solcher bleiben: Das Potenzial der Stadt wurde bisher schon von vielen Leuten erkannt und schätzen gelernt, weshalb es nicht überrascht, dass Riga im Jahr 2014 Europäische Kulturhauptstadt sein wird. Das kulturelle Programm für das kommende Jahr kann man getrost als überwältigend bezeichnen: Die Olympiade der Chormusik wird ausgetragen , „Rienzi“, die Richard Wagner einst übrigens in Riga komponierte, wird aufgeführt - das Jahr in der Kulturhauptstadt wird bemerkenswert musikalisch. Doch auch in anderen kulturellen Bereichen wie Kunstausstellungen, Theateraufführungen oder folkoristischen Veranstaltungen wird es eine Auswahl geben, bei der der Besucher die Qual der Wahl haben wird.

Lasst euch diese Stadt nicht entgehen – insbesondere in ihrer aktuellen Positionierung als aufstrebende Metropole, wo ihr noch uneingeschränkt mit authentischer, lokaler Kultur in Kontakt kommt, anstatt euch durch Touristenströme zu kämpfen. Wenn Ihr so viel wie möglich aus Riga mitnehmen wollt, empfehlen wir euch eine unserer zahlreichen, vielfältigen Sightseeing-Touren und Führungen in Riga durch unsere kompetenten, netten und hilfsbereiten Guides vor Ort. So könnt ihr die sogenannte „Kreuzung zwischen Ost, West, Nord und Süd“ gut kennenlernen und Euren Aufenthalt in vollen Zügen genießen!

Text: © Anna Senuysal, Praktikantin

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben