Schloss Drottningholm bei Stockholm – Besucht die „Königinnen-Insel“!

Schloss Drottningholm bei Stockholm – Besucht die „Königinnen-Insel“!

Falls Ihr zu denjenigen gehört, die Schlossbesichtigungen eintönig finden, oder bisher immer von fehlenden Geheimgängen und -türen enttäuscht wurden, haben wir genau das Richtige für Euch: das Schloss Drottningholm

(c) Desirée Kraczyk

(c) Desirée Kraczyk

Am Rande Stockholms gelegen, auf einer Insel im See Mälaren, ist es eines der besterhaltenen Schlösser Schwedens und der heutige Sitz der schwedischen Königsfamilie. Es weist, neben seiner Schönheit, einige Besonderheiten auf, weswegen wir es Euch heute vorstellen möchten.

Wissenswertes

Das Barockschloss aus dem 16. Jahrhundert erhielt seinen bemerkenswerten Namen von Johann III. von Schweden, dem Initiator des Schlossbaus, im Jahre 1580. Er ließ es für seine Frau Katharina, die damalige Königin Schwedens, errichten. Der Name Drottningholm ist also ausgesprochen passend, denn er bedeutet wörtlich übersetzt „Königinnen - Insel“ - das Refugium der Königin.

Das ursprüngliche Schloss brannte 1661 nieder, woraufhin das barocke Drottningholm, das Ihr heute besichtigen könnt, nach den Plänen Nicodemus Tessin des Älteren erbaut wurde. Es wird auch „das kleine Versaille“ genannt – ebenfalls ein passender Name, denn tatsächlich war der Entwurf für Drottningholm vom Barock und insbesondere von dem Schloss des Sonnenkönigs inspiriert. Drottningholm befindet sich seit 1777 in Staatsbesitz und beherbergt seit 1981 die schwedische Königsfamilie. Des Weiteren zählt es seit 1991 zum UNESCO- Welterbe.

(c) Desirée Kraczyk

(c) Desirée Kraczyk

Besonderheiten

Die Schlossanlage in ihrer heutigen Form ist nicht das Resultat eines homogenen Konzepts , vielmehr wurden dem ursprünglichen Schloss, welches seit 1668 existiert, insbesondere bis 1777 nach und nach neue Elemente hinzugefügt. Auch der Schlosspark mit den verschiedenen Gärten wurde erst im Laufe der Zeit zu dem, was er heute ist. Bei einem Besuch auf Drottningholm könnt Ihr also die Geschichte der Anlage an den einzelnen Bauten nachvollziehen und erlebt ein Schloss, in das die verschiedenen Vorstellungen seiner ersten Besitzer eingeflossen sind. Auch verfügt das Schloss über einige spannende kleine Geheimnisse, die es auf einer unserer Touren zu entdecken gilt!

Was gibt es zu sehen?

Ein wunderschönes, altes Barockschloss natürlich. Aber das ist noch nicht alles!

Drottningholm verfügt über einige Elemente, die es zu etwas ganz Besonderem machen: So beherbergt es eines der ältesten erhaltenen Barocktheater in ganz Europa, welches auch heute noch bespielt wird. Es stammt ursprünglich aus dem Jahre 1766 und wurde 1922 renoviert. Die originale Bühnentechnik ist noch immer erhalten, und zudem ein einzigartiger Fundus von 30 Bühnenbildern.

Eine weitere Besonderheit von Schloss Drottningholm ist das „Kina Slott“, das sogenannte chinesische Schloss. Hierbei handelt es sich um einen, der damaligen Mode entsprechend, fernöstlich-exotisch inspirierten Pavillon, der in seiner heutigen Form seit 1769 besteht. Sein Vorgänger, ein Holzschlösschen, war 16 Jahre zuvor für Königin Louisa Ulrika gebaut worden. Das Lustschloss weist, ebenso wie das Interieur des Hauptschlosses, Rokoko-Elemente auf, und liegt in einem naturalistischen Teil des Schlossparks, der sich von den typisch barock gezirkelten Flächen abhebt.

Der Park an sich ist ein weiteres Highlight. Die Anlage ist dekoriert mit einer ganzen Anzahl von Bronzeskulpturen des niederländischen Bildhauers Adriaen de Vries. Hierbei handelt es sich um Kriegsbeute aus dem 17. Jahrhundert.

Außerdem bietet sich auf Drottningholm eine weitere einmalige Gelegenheit: Bei einem der Pendelboote, mit denen man zum Schloss gelangen kann, handelt es sich um die MS Enköpig aus dem Jahr 1868. Sie ist das älteste Passagierschiff der Welt!

(c) Desirée Kraczyk

(c) Desirée Kraczyk

Besucherzahlen und Tipps

Aufgrund seiner Besonderheiten ist Drottningholm eine beliebte Sehenswürdigkeit, die jährlich rund 700.000 Besucher anlockt. Um lange Wartezeiten oder ein zu volles Schloss zu vermeiden, solltet ihr ein paar Dinge beachten, die wir mit Hilfe unseres Stockholm-Tourguides Andreas zusammengestellt haben:

  • Die durchschnittliche Wartezeit beträgt im Regelfall selbst in der Hauptsaison nur etwa zehn Minuten
  • Die Hauptsaison liegt in den Sommermonaten Juni, Juli und August
  • Zwar ist Drottningholm zu jeder Jahreszeit wunderschön, als optimalen Besuchsmonat empfiehlt unser Guide Andreas jedoch den Mai: Das Schloss erscheint bei sonnigem Wetter bereits in voller Pracht, der Besucherandrang ist allerdings noch nicht so groß wie in den folgenden Sommermonaten.
  • Während der Saison öffnet das Schloss um 10 Uhr, außerhalb der Saison eine Stunde später. Diese Uhrzeiten entsprechen auch unserer Empfehlung, denn es herrscht noch eine ruhige Atmosphäre im Schloss, so dass man sich alles in Ruhe ansehen und auf sich wirken lassen kann.

Fazit

Drottningholm ist etwas Besonderes - Äußerlich mag das Schloss mit dem passenden Namen absolut klassisch wirken; doch bei näherem Hinsehen wird deutlich, dass Drottningholm mehr ist als „nur“ ein Schloss, und gleich mehrere Sehenswürdigkeiten auf einmal bietet! Ihr habt hier die Chance auf eine besonders spannende und vielseitige Schlossbesichtigung, die anderen gegenüber eindeutig mehr zu bieten hat - Eine Führung, bei der ihr alle interessanten Aspekte und Geheimnisse dieses Schlosses kennenlernt, wie beispielsweise eine unserer privaten Stockholm-Touren, ist also für eigentlich jeden lohnenswert.

Text: Anna Senuysal

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben