rent-a-guide unterwegs – Reeperbahnführung “Sex & Crime” auf St. Pauli

rent-a-guide unterwegs - Reeperbahnführung "Sex & Crime" auf St. Pauli

Pünktlich um kurz vor halb acht finden wir uns an der U-Bahn Station St.Pauli ein. Von hier aus soll unsere Kieztour "AB 18 - Sex & Crime auf St. Pauli"  starten. Man kann schon die bunten Lichter der Reeperbahn sehen, die uns nach Aufmerksamkeit schreiend entgegen leuchten.

Welcome Reeperbahn

Unser Guide Mischa ist gut zu als solcher zu erkennen. Er wirbelt mit seinem Stoppschild bewaffnet: „Stadtführungen hier“ durch die wartenden Leute, und hat so schnell alle Teilnehmer beisammen.

Unsere Reeperbahntruppe

Leider müssen meine Freundinnen und ich auf dem Hinweg starke Verluste verzeichnen. Zuerst steigen wir in die falsche U-Bahn ein, und dann schafft es die Dritte von uns leider nicht mehr rechtzeitig aus der Tür zu hechten. Somit landet sie weiß Gott wo... Wir starten dann schon mal ohne sie. Zum Glück - denn ihre Odyssee durch Hamburgs U-Bahn-Welt sollte noch eine Weile dauern.

Nach der Begrüßung geht es pünktlich los. Unser erster Stopp ist gleich schräg gegenüber bei den „Tanzenden Türmen“. Ein vier Sterne Hotel, in dem auch die Stars ein und aus gehen. Wir haben an dem Abend leider keinen Star vor Ort antreffen können. Dafür aber ein paar Toiletten. Nicht irgendwelche Toiletten! Nein, sondern das “stilvollste Stille Örtchen 2013“, verliehen vom Taschentuch- und Klopapierhersteller Tempo. Hier gibt es neben Klos in verschiedenen Größen auch eine, nennen wir es mal "Beste-Freundinnen Toilette", zu sehen.

"Beste Freundinnen"

Weiter geht es zurück auf die sündigste Meile der Welt. Von unserem Guide Mischa erfahren wir einige Anekdoten und Tipps. Wo sind die besten Erotikgeschäfte? Was sind die Abzocktricks unseriöser Stripclubs? Und natürlich weiht er uns auch in sein Insiderwissen rund um den Kiez ein.

Bis wir schließlich im Fischhaus „Gosch“ landen. Der Laden ist gut besucht und Mischa sichert uns einen Platz an der Theke. „Ich möchte Euch auf die Spezialität des Hauses einladen – Fischsuppe“, verkündet Mischa stolz. Meine Freundin sieht mich panisch an. Ihr Blick spricht Bände: Fischsuppe – bloß das nicht! Doch es ist zu spät, die Bestellung ist bereits aufgegeben. Als aufgetischt wird, ist die Verwirrung groß. In Plastikschälchen serviert, befindet sich eine durchsichtige Flüssigkeit, auf dessen Grund ein paar Krabben treiben. Mischa erklärt zu allgemeinen Erheiterung, dass es sich hierbei um eine Korn-Sprite Mischung handelt. Na dann, guten Appetit!

Prost! Es gibt Fischsuppe...

Also so langsam könnte auch mal unsere Dritte dazustoßen. Wir fragen uns gerade, wo sie bleibt, da klingelt auch schon das Telefon. Etwas verspätet, aber besser spät als nie, hat auch sie es zum Treffpunkt geschafft. Gut, dass Mischa seinen charmanten Kollegen Robert dabei hat, der unsere Freundin gleich einfangen und zu uns bringen kann. Wiedervereinigung geglückt!

Boxring

Wiedervereinigung

Genau rechtzeitig, denn nun begeben wir uns in die heiße Zone! Mischa erklärt uns, dass wir hier leider keine Fotos machen können, wenn wir unsere Kameras und Handys wieder heile mit nach Hause nehmen möchten. So bleiben die Bilder der leichten Mädels und knallharten Jungs nur in unseren Köpfen. Unsere Gruppe (Männer UND Frauen) hat nun noch die Möglichkeit, über die berühmt-berüchtigte Herbertstraße zu laufen. Mischa erklärt den Frauen wie das am besten geht, sogar ganz ohne Verkleidung! Ob man sich traut, bleibt jedem selbst überlassen...

Beim nächsten Stopp ist das Fotos machen wieder erlaubt:

Fotos erwünscht

Vor der Kultbar

Denn nun wir sind bei der Kultkneipe „Zur Ritze“ angelangt. In dieser charmanten Lokalität, in der sich Zuhälter, Hamburger Originale und Prominente die Klinke in die Hand geben, befindet sich auch der berühmte Boxkeller. Hier standen schon, von Muhammad Ali bis hin zu den Klitschkos, alle Größen des Boxsports.

Ritze

Eingang zur Ritze

In dieser besonderen Atmosphäre serviert Mischa uns ein kühles Bier und lässt noch ein paar interessante Informationen vom Stapel.

Mischa

Mischa im Boxkeller

Erfrischt geht es weiter. Mischa ahnt schon, dass wir neugierig sind und nimmt uns mit auf einen kurzen Rundgang durch zwei der besten Stripclubs Hamburgs. Huiuiui – da ist auch etwas für uns Mädels mit dabei! Das Ende findet unsere Tour in einer Diskothek, in der wir noch einen typischen Kiezschnaps zum Abschluss genießen können. Zum Abschied stattet Mischa uns noch mit tollen Ausgehtipps und Rabattkarten aus, so dass wir noch einen spitzenmäßigen Abend auf dem Kiez verbringen können.

Moni auf der Reeperbahn

Moni (vorne li) auf der Reeperbahn

Wenn ihr nun auch Lust auf diese, oder eine unserer anderer geführte Kieztouren in Hamburg bekommen habt, dann schaut doch mal auf rent-a-guide vorbei.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben