rent-a-guide unterwegs – Best of Lissabon

rent-a-guide unterwegs - Best of Lissabon

Lissabon – die Stadt der sieben Hügel, der Seefahrer, der bunt gekachelten Häuser, der engen Gassen, der modernen und historischen Stadtteile, der Fado-Lokale… - die Stadtführung „Best of Lissabon“ umreißt zahlreiche Facetten der Hauptstadt Portugals. Und Joana von der Agentur Inside Lisbon schafft es mit ihrem sympathischen und umgänglichen Auftreten, dass die dreistündige Führung auch bei 30 Grad Hitze zum Vergnügen wird – mit Zugabe einer Lissaboner Köstlichkeit, einer launigen Fahrt mit der alten Straßenbahn, einer Rast in einem Tapas-Restaurant mit Wein und jeder Menge Insider-Tipps.

Treffpunkt der Tour am Praça de D. Pedro IV

 

Treffpunkt der Tour ist der geschichtsträchtige Praça de D. Pedro IV oder kurz Rossio, schon im Mittelalter ein beliebter Treffpunkt Lissabons. Das heutige Erscheinungsbild stammt allerdings aus der Zeit nach dem verheerenden Erdbeben im Jahr 1755, das Lissabon nahezu vollständig zerstörte. Das Wellenmuster auf dem Platz symbolisiert die Nähe zum Wasser. Solche Berührungspunkte fallen häufiger ins Auge. Die Laternen zum Beispiel sind mit einem Boot verziert.

Nächster Stopp nach dem Tourstart ist die Mini-Bar A Ginjinha do Rossio, wo die Spezialität Ginjinha ausgeschenkt wird – ein Sauerkirsch-Likör. Joanas Nachfrage, wer denn den Likör probieren – und auch so ein breites Grinsen wie die Herren auf dem Plakat davontragen – möchte, will zunächst keiner so recht Folge leisten. Nachdem eine Tourteilnehmerin aus Irland sich dann aber meldet, will ich mir auch keine Blöße geben. Um 10.15 Uhr genehmige ich mir somit bereits einen Likör – quasi als Absacker nach dem Frühstück. Und die 1,10 Euro sind nicht schlecht investiert. Mir zumindest sagt der süßliche Geschmack zu.

Die Mini-Bar A Ginjinha do Rossio

Wir bewegen uns im Viertel Baixa fort und gelangen zum Bahnhof Rossio. Die Gefahr, in den falschen Zug einzusteigen, besteht hier nicht, denn alle haben das gleiche Ziel: Sintra. Joana, die übrigens auch in der Nachbarstadt wohnt, macht uns zudem darauf aufmerksam, dass die Züge von der 2. Etage abfahren, weil Lissabon so hügelig ist.

Das machen wir uns zunutze und fahren mit der Rolltreppe in die 2. Etage – aber nicht um in einen Zug zu steigen, sondern um uns einen Teil des steilen Anstiegs zu Fuß zu ersparen, denn so können wir einfach den oberen Eingang nutzen. So ganz bleiben wir dann aber doch nicht verschont. Dafür werden wir aber auch mit einer tollen Aussicht belohnt. Der Elevador Santa Justa wird in den Reiseführern als Empfehlung aufgeführt. Joana rät uns – aufgrund der langen Warteschlange und des Preises – von der Nutzung ab. Den tollen Ausblick können wir nämlich auch ohne Kosten genießen.

Vor der Ruine Convento do Carmo, die als Andenken an das große Erdbeben stehen gelassen wurde, erfahren wir noch mehr über die Historie Lissabons. Joana hat zudem während der gesamten Tour immer wieder tolle Tipps für uns – darunter Restaurantempfehlungen oder Vorschläge für Erkundungen im Anschluss an die Tour, zum Beispiel den Besuch des ältesten Buchladens weltweit.

Kleine Pause in der Bäckerei Casa Brasileira

Nach dem Abstieg zurück ins Baixa stehen zwei „Must do“ in Lissabon an. Zunächst der Zwischenstopp an der Bäckerei Casa Brasileira. Joana und ihr Trainee kommen mit einem Tablett Pastéis de Nata aus dem Laden. Vor dem Genuss werden die Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung noch mit Puderzucker und Zimt bestreut. Wirklich vorzüglich. Das wird wohl auch die dreiste Touristin so empfunden haben, die sich einfach zwischen unsere Gruppe schlich und sich ebenso bediente.

Carros eléctricos de Lisboa

Das nächste Highlight folgt gleich im Anschluss: die Fahrt mit der historischen gelben Straßenbahn, die wohl jeder direkt mit Lissabon in Verbindung bringt. Ich habe mich schon vor der Anreise darauf gefreut. Und die Fahrt durch die engen Gassen kann durchaus als abenteuerlich bezeichnet werden. Zwischen die Straßenbahn und den parkenden Autos und teilweise auch Häuserfassaden scheint kein Blatt mehr zu passen.

Vorbereitungen für das Stadtfest zu Ehren des heiligen António

Beim Ausstieg erwartet uns abermals ein toller Ausblick – dieses Mal auf den Tejo. Joana führt uns nun durch Alfama. Das alte Fischerviertel mit den verwinkelten Gassen gefällt mir persönlich besonders gut. Es laufen bereits die Vorbereitungen für das Stadtfest zu Ehren des heiligen António am 12./13. Juni. Die Straßen werden schon Wochen vorher mit bunten Girlanden verziert. Joana erzählt so begeistert von dem Fest, dass ich mir vornehme, irgendwann mal zu dieser Zeit nach Lissabon zu kommen. Es wird getanzt, gelacht, gesungen, getrunken – die ganze Stadt ist auf den Beinen und in bester Stimmung.

In Alfama werden wir noch in ein Tapas-Restaurant eingeladen. Bei einem Glas Wein und Chorizo mit Brot können wir die vielen Eindrücke auf uns wirken lassen. Vorbei an der Kathedrale Sé und der Kirche des heiligen Santo António gelangen wir schließlich zum Endpunkt der Tour: Praça do Comércio. Auch hier sind die Vorbereitungen im vollen Gange – in diesem Fall aber für das anstehende Champions League-Finale. Der Platz verwandelt sich zu diesem Anlass zu einer großen Fanmeile für die Fußballfans aus Madrid.

Der Praça do Comércio

Fazit: Die Tour von Inside Lisbon hat mir viel Spaß gemacht, was auch an Joana lag, die für viel Abwechslung gesorgt und sämtliche Informationen zu allen Themengebieten unterhaltsam, gepaart mit vielen Anekdoten und Insider-Tipps, vermittelt hat. Die angenehme kleine Gruppengröße – mit Urlaubern aus Irland, den USA und eben Deutschland – machte die Tour zudem sehr persönlich. Die genannten Extras runden die Tour perfekt ab. Diese und viele weitere Stadtführungen in Lissabon findet ihr auf rent-a-guide.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben