Insider Tipps für Lissabon

Insider Tipps für Lissabon

Das rent-a-guide Reisemagazin hat fünf Tipps für Lissabon-Besucher zusammengestellt. Wir verraten, wo es das wohl leckerste Eis der Stadt gibt und wo die Pastéis de Nata noch nach einem alten Geheimrezept hergestellt werden. Nostalgisch wird es beim Besuch des ältesten Buchladens der Welt und bei der Fahrt in der historischen Straßenbahn.

Eisdiele Santini

Bei den zumeist sehr warmen Temperaturen kommt der Appetit auf Eis von ganz alleine. Zu den besten Eisdielen der Stadt, vielleicht auch die Beste, zählt sicherlich Santini in der Rua do Carmo 9. Bereits seit 1949 werden hier die Eiskugeln über die Theke gereicht. Eine Kugel kostet 2,70 Euro, dafür dürfen aber direkt zwei Sorten gewählt werden. Der Blick auf die Angebotstafel sorgt ohnehin für die Qual der Wahl. Meine gewählten Sorten Banane, Zitrone mit Schoko-Split, Marajua und Himbeere, waren allesamt exzellent. Und genüsslich verspeist werden kann das Eis direkt in dem klimatisierten Laden, der komplett im rot-weißen Streifen-Look gehalten ist.

Eisdiele

Von einer – süßen – Köstlichkeit zur nächsten. Wer in Lissabon ist, sollte unbedingt die kleinen Blätterteigtörtchen mit Puddingfüllung, Pastel de Nata oder auch Pastel de Belém genannt, probieren. In Belém, unweit des Hieronymus-Klosters, befindet sich bereits seit 1837 die Konditorei „Pastéis de Belém“. Noch heute wird die bekannte Spezialität nach einem alten Geheimrezept gebacken. Vor der Konditorei bildet sich stets eine lange Schlange. Die Pastéis werden stilvoll verpackt – inklusive je einem Päckchen Zimt und Puderzucker zum selber bestreuen, denn so werden die Pastéis traditionell gegessen, am besten noch warm. Auch ein Blick in die Räumlichkeiten der Konditorei, die in weiß-blauen Fließen gekachelt ist, lohnt sich.

Pasteis de Belem_2

Ältester Buchladen der Welt

Wir bewegen uns weiter auf historischen Spuren: In Lissabon befindet sich der 1732 eröffnete und damit älteste Buchladen der Welt: Livraria Bertrand (Rua Garrett 73-75). Ein besonderer Tipp von Joana Macedo, Guide von Inside Lisbon: Beim Erwerb eines Buches, das umfangreiche Sortiment umfasst auch deutschsprachige Bücher, einen Stempel ins Buch geben lassen. Das verleiht auch neuen Büchern einen nostalgischen Wert.

Buchladen

Fahrt mit der historischen Straßenbahn

Zumindest ein Foto von der alten, in gelb gehaltenen Lissaboner Tram wird wohl jeder schon gesehen haben. Und wer in der portugiesischen Hauptstadt zu Besuch ist, der sollte sich eine Fahrt auch nicht entgehen lassen. Ein Erlebnis ist sie allemal. In Millimeterarbeit werden die Straßenbahnen durch die engen Gassen und steile Kurven gesteuert.

Tipp: Lieber die Nummer 12 nehmen und nicht die bekanntere 28. Letztere macht zwar eine größere Runde durch die historischen Viertel von Lissabon, dafür ist sie aber zumeist sehr voll und an den Haltestellen bilden sich lange Schlangen.

Straßenbahn

Mitbringsel aus Lissabon

Beliebte Mitbringsel aus Lissabon – das dürfte jetzt keine große Überraschung sein – sind die handbemalten Azulejos, ist das Stadtbild doch sehr von den Kacheln geprägt: Ob an Häuserfassaden, Plätzen, Cafés und Restaurants oder U-Bahn-Stationen, die Azulejos sind überall, so dass sie schon fast gar nicht mehr – bewusst - wahrgenommen werden. Wer kein Platz mehr im Rückreisegepäck hat, der kann sein Souvenir einfach direkt verschicken. Wie wäre es statt einer klassischen Postkarte mal mit einem Reisebericht auf Kork?

Die Kombination Kunst und Kulinarik ist auch möglich – und zwar im Laden „Conserveira de Lisboa“ (Rua dos Bahalhoeiros 34). Bereits seit 1930 werden hier Fischkonserven verkauft – viel verändert hat sich in dem Laden seitdem nicht. Die Konservendosen sind ebenso im Retro-Design gehalten.

Kacheln

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben