Sagenhafte Stadt Bremen – Die schönsten Plätze Bremens

Sagenhafte Stadt Bremen – Die schönsten Plätze Bremens

(c) undulatus / Pixabay

(c) undulatus / Pixabay

Bremen – eine Stadt voller Sagen, Mythen und Legenden. Wohl jedem fallen beim diesem Stichwort direkt die Bremer Stadtmusikanten ein – nicht umsonst sind sie das Wahrzeichen der Stadt. Platziert im Herzen von Bremens der Altstadt locken Sie täglich zahlreiche Besucher an.

Dabei ist Bremen mehr als „nur“ die Bremer Stadtmusikanten. Gelegen an der schönen Weser bietet die Stadt jede Menge Hanseflair. Für diejenigen von euch, die Bremen noch nicht besucht haben oder die Stadt mal von einer anderen Seite kennenlernen möchten, haben wir in diesem Artikel die schönsten Plätze zusammengefasst.

Die Altstadt – Das Herz Bremens

Los geht’s also in der Altstadt, dem Mittelpunkt des Stadtlebens. Rund um den Marktplatz, oder wie der Bremer sagt der „gutn Stube“, sind viele sehenswerten Plätze Bremens zu finden. Hier sieht man das Bremer Rathaus, welches seit 2004, zusammen mit dem berühmten Roland, zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt! Das Rathaus, mit der beeindruckenden Fassade im Stil der Weser-Renaissance, ist das einzige europäische Rathaus aus dem Spätmittelalter, das weder zerstört noch verändert wurde und sich über die Jahre hinweg seine Authentizität bewahrt hat. Bei einer Stadtführung durch die Altstadt Bremens habt ihr die Möglichkeit alle Highlights genauer kennenzulernen. Habt ihr im Anschluss "Lust auf Kaffeesieren?", dann lasst euch in einem der zahlreichen Cafés nieder und beobachtet das bunte Treiben auf dem Marktplatz.

Marktplatz Bremen

(c) Litke / rent-a-guide

 

Das Schnoorviertel lohnt sich allemal!

Oder wie wärs mit einer Führung durch Bremens Schnoorviertel? Als ältestes Viertel der Stadt, wird das Schnoorviertel bei einem kurzen Besuch oft übersehen. Dabei kann man hier dem ursprünglichen Bremen etwas näher kommen. Flaniert doch mal durch die kleinen Gassen und bummelt in den dicht aneinander gereihten Lädchen – wie die Perlen auf der Schnur (plattdeutsch Schnoor). Hier findet man alles: Cafés, Restaurants, Goldschmieden und Galerien. Kleiner Tipp: im Schnoorviertel kann auch am Sonntag zwischen 11.00 und 16.00 Uhr (1.4-31.12) eingekauft werden.

Schnoorviertel Bremen

(c) Litke / rent-a-guide

 

Rhodedendron Park - Auszeit gefällig?

Bremen ist eine grüne Stadt – soviel steht fest. Aber besonders zur Hauptblütezeit im Mai ist der Rhododendron-Park nicht nur grün, die Farbenpracht der Blüten ist überwältigend. Mit seinen 46 Hektar ist der Park der perfekte Ort zum Spazieren, Entspannen und Seele baumeln lassen. Einen Besuch im Rhododendron-Park kann man wunderbar mit der Bremer botanika verbinden. Hier findet ihr jede Menge Pflanzen und das Highlight ist natürlich der liegende Buddha im japanischen Garten.

Das „Parkhopping“ geht weiter, denn Bremen hat noch mehr zu bieten: der Bürgerpark. Seit jeher Treffpunkt der Bremer um sich an warmen Sommertagen eine Abkühlung zu verschaffen. Mietet euch ein kleines Paddelboot und lasst die Füße im Wasser baumeln. Gut dreieinhalb Kilometer kann man sich hier auf dem Wasserweg, unter etlichen kleinen Brücken hindurch, entlang schlängeln. Die verschiedenen Parks in Bremen sind jedoch nicht nur an waren Sommertagen ein echtes Highlight, auch während der Herbsttage, wenn die Jahreszeit der Natur eine bunte Färbung schenkt, laden die Parks zum Verweilen ein.

Rhododendron Park

(c) kitti851 / Pixabay

 

Die fünfte Jahreszeit - der Freimarkt

Bald feiert Bremen seine „fünfte Jahreszeit“: den Freimarkt. Er findet alljährlich im Herbst statt und dieses Jahr beginnt der 979. "Ischa Freimaak" am 17. Oktober. Also die perfekte Gelegenheit Bremen einen Besuch abzustatten und beim größten Jahrmarkt im Norden und einem der ältesten Deutschlands mitzufeiern.

Ihr möchtet Bremen lieber nicht allein sondern am liebsten mit jemandem erkunden, der sich auskennt? Kein Problem! Schaut euch mal in unserem Touren und Führungen in Bremen um und sucht euch von kulinarischen Erlebnissen bis zur Fahrradtour das Passende heraus!

Text: Sabrina Müller-Späth

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben