Von Miami bis L.A. – Touren zum Independence Day

Von Miami bis L.A. - Touren zum Independence Day

 

Zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am 4. Juli präsentieren wir euch die außergewöhnlichsten Ausflugstipps in den Top-Metropolen der USA.

Am 4. Juli 1776 verabschiedete der Zweite Kontinentalkongress die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und begründete damit die Entstehung der USA. Die Aufgabe des neuen Staates war es seitdem, die Freiheit und Gleichheit der Bürger zu garantieren und zu verteidigen. Mit wenigen Änderungen gilt diese Verfassung bis heute – wen wundert es da, dass auch der Unabhängigkeitstag selbst jedes Jahr pompös gefeiert wird? Auch wir feiern mit und stellen euch die coolsten Touren für den Amerika-Urlaub vor.

New York – Auf den Spuren von Carrie Bradshaw und Co.

Bei der Sex and the City-Tour gelangt ihr an diejenigen Schauplätze der Mega-Metropole, die ihr bislang nur aus der Serie kanntet. Natürlich mit dabei: die exklusivsten Shops, Boutiquen und Locations – Manolo Blahnik inklusive. Zum Schluss noch einen Cosmopolitan in einer der angesagtesten Bars der Stadt und der Tag ist perfekt.

Sex and the City New York

Unsplash / Pixabay

 

New York – Unterwegs zum Gospelchor

Harlem – in den 70er und 80er Jahren ein Synonym für Gewalt und Verfall. Heute ist die ehemals holländische Siedlung ein wachsender und aufstrebender Stadtteil New Yorks mit einem ganz besonderen Flair. Ihr spaziert mit einem einheimischen Tourguide durch die Straßen und macht abschließend sogar einen Abstecher zu einem echten amerikanischen Gospelgottesdient – Sister Act lässt grüßen!

Detroit – Aufstieg, Fall und Wiedergeburt der Auto-Stadt

Vom Boom an, in dem das Guardian Building und das Penobscot Building gebaut wurden, bis hin zu den Pleitejahren, in denen viele Hochhäuser leer standen, beleuchtet die Tour durch Detroit die wahre Geschichte dieser faszinierenden Stadt. Zusammen mit dem lokalen Guide geht ihr vorbei an bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Grand Circus Park und dem Westin Book Cadillac-Hotel. Besonders interessant: Die leerstehenden Gebäude zeugen nicht nur von einer turbulenten Vergangenheit, sondern machen auch deutlich, wie sich die Mega-City derzeit neu erfindet.

Los Angeles – Geheimtipps für Strandliebhaber

Ab in den Westen – In L.A. Bekommt ihr tolle Insidertipps von einem ortskundigen Guide zum Thema Strandurlaub. Bei einem Ausflug zu den schönsten Geheimstränden der Region lernt ihr den kalifornischen Lifestyle kennen und lieben. Natürlich stehen auch bekannte Strandabschnitte wie der Huntington Beach und Venice Beach auf dem Programm. Auch für einen Blick hinter die Kulissen ist gesorgt – der Eintritt für den Besuch der Queen Mary am Long Beach ist inklusive.

Las Vegas – Fotosafari bei Nacht

Bei einer nächtlichen Fotosafari werdet ihr schlicht und einfach in den Bann von Sin City gezogen. Ein professioneller Fotograf zeigt euch, wie man die Neonlichter von Hotels, Casinos und Co. gekonnt mit der Kamera einfängt. Ein imposanter Spaziergang entlang des Las Vegas Boulevard – Da bleiben die berühmten Shows wie die Wasserfontänen vor dem Hotel Bellagio und die Piraten von Treasure Island natürlich nicht außen vor.

Miami – Zu einem Indianerreservat in den Everglades

Tief in den unendlichen Weiten der Everglades auf Erkundungstour zu einem Indianerreservat – dieser ganztägige Ausflug mit einem Sumpfbuggie wird ein einzigartiges Wildlife-Erlebnis. Bei dieser Exkursion gibt es mit etwas Glück weit mehr zu entdecken als die typischen Alligatoren; vielleicht zeigen sich sogar die wilden Pferde, der vom Aussterben bedrohte Florida-Panther, Bisons, Waschbären, Klapperschlangen, Braun- und Schwarzbären oder andere zum Teil endemische Arten. Mit dem Propellerboot geht es dann auch hinein in den grünen Dschungel der Everglades. Für die ganz Mutigen unter euch stellt diese Tour außerdem noch einen „Nature Trail“ bereit, auf dem sich die Umgebung auch zu Fuß erkunden lässt.

 

Everglades in Florida

heiwoe1509 / Pixabay

 

Houston – Auf Kneipentour durch die größte Stadt von Texas

Bei der historischen Pub-Tour durch Downtown-Houston geht es vorbei an den bekanntesten Orten der Stadt zu insgesamt fünf Kneipen – alles natürlich begleitet von einem Ortsansässigen, der nicht nur die Geschichten von Houston, sondern auch dessen Bewohner kennt. Hier könnt ihr mit coolen Drinks den Independence Day in den legendären Bars der Stadt feiern. Währendessen lauscht ihr gruseligen Geschichten aus der Vergangenheit über Geister, den Selbstmord des letzten Präsidenten der Republik Texas bis hin zu John F. Kennedys letztem Tag. Wem das zu bizarr wird, der legt einfach eine Platte in einer klassischen Jukebox auf.

rent-a-guide bietet zum Independence Day Ausflüge in insgesamt 18 amerikanischen Städten an – einfach und bequem buchbar über www.rent-a-guide.de.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben