Beratung: 0234 - 91 55 6 31 Montag bis Freitag von 9 - 18 Uhr
Wir beraten Sie gerne

Telefonisch erreichen Sie uns Mo. - Fr. von 9 bis 18 Uhr unter +49 (0) 234 - 91 55 6 31 (Ortstarif aus dem dt. Festnetz).

Am Wochenende und an bundesweiten Feiertagen ist das Büro nicht besetzt.

Per E-Mail können Sie uns unter der Adresse kontaktieren.

Oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Petersdom besichtigen Die beliebtesten Tickets & Führungen für den Petersdom buchen und in die Kuppel hinaufsteigen
  • Über 250.000 Kunden
    vertrauen uns
Auswahl der besten lokalen Anbieter

Petersdom: Beliebte Tickets und Führungen

41 Angebote gefunden
Erkundungstour durch den Vatikan

Diese Tour findet in Gruppen bis maximal 25 Personen statt und ermöglicht einen ersten Einblick in den kleinsten Staat der Welt, den Vatikan. Unsere Führerin Chiara verstand es alle wichtigen Informationen mit historischen und kunsthistorischen Fakten sowie lustigen Anekdoten an die Anwesenden zu bringen. Bei drei Stunden eine sehr kurzweilige Tour.

Fazit: Empfehlenswert für alle, die einen ersten Einblick mit Hintergrundinformationen gewinnen möchten und keine Tour mit privatem Guide wünschen.


rent-a-guide Mitarbeiterin Nicole
/ 3
Vor

Rom
Alle Tickets & Touren

6 beeindruckende Fakten und Highlights des Petersdoms

1. Neues Grab, neuer Dom

Der römische Kaiser Konstantin ließ bereits im Jahr 324 am Standort des heutigen Petersdoms eine Basilika errichten. Konstantin soll sie zu Ehren des Apostel Petrus errichtet haben, der 64 n.Chr. an genau dieser Stelle begraben worden ist. Das Grabmal bildete das Zentrum der Kirche. Im Laufe der Jahrhunderte wurden viele Päpste in der Basilika bestattet. Um 1500 suchte Papst Julius II. einen Platz für seine Ruhestätte. Die frühere Basilika bot für ein prunkvolles Grab nach seinem Geschmack keinen Platz mehr. So ließ Papst Julius II. die 1200 Jahre alte Kirche abreißen und eine neue errichten: den Petersdom.

2. Fast 120 Jahre Bauzeit

Am 18. April 1506 wurde der Grundstein für den heutigen Petersdom gelegt. Doch erst nach 117 Jahren konnte die heute zweitgrößte christliche Kirche fertiggestellt werden. Zahlreiche Baumeister und Künstler waren an der Verwirklichung des riesigen Kirchenbaus beteiligt, darunter auch Raffael und Michelangelo. Ein Grund für die ewig währenden Bauarbeiten waren beispielsweise jahrzehntelange Streitigkeiten über den Grundriss des zukünftigen Petersdoms.

3. Mehr als zwei Fußballfelder groß

Man muss kein Architektur-Liebhaber sein, und auch kein Fan der Institution Kirche – der Petersdom reißt jeden Besucher in seinen Bann! 211,5 Meter lang, 138 Meter breit und 132,5 Meter hoch! Anders gesagt: die Grundfläche fasst mehr als zwei Fußballfelder. Oder: der Petersdom ist fast so hoch, dass man das London Eye hineinstellen könnte (nur drei Meter fehlen). Würde der Vatikan den Eintritt nicht kontrollieren würden bis zu 20.000 Besucher in die Peterskirche passen.

4. Petersplatz: Ort eines Überbleibsels des Kreuze Jesu

Der Petersplatz direkt vor der Basilika St. Peter ist eines der Highlights des bedeutendsten Bauwerks der Spätrenaissance. Insgesamt 367 Säulen säumen den Platz, 140 Statuen, zwei Brunnen und ein riesiger Obelisk, der 322 Tonnen wiegen soll und 25 Meter hoch ist. In der Spitze des Obelisken soll sich ein Teil des Kreuzes Christi befinden.

5. Vatikanische Grotten

Unterhalb von St. Peter befinden sich die Vatikanischen Grotten. Die Päpste, die in der alten Perterskirche begraben lagen, fanden hier ihre neue Ruhe und auch die Päpste der Neuzeit wurden in den Grotten unter dem Petersdom begraben. Besucher haben hier außerdem die Möglichkeit einen Blick in die Confessio mit dem Petrusgrab zu wagen. Der Eintritt zu den Vatikanischen Grotten ist frei, der Eingang befindet sich rechts der Peterskirche, wo Sie auch die Kuppel betreten können.

6. Höchste Kuppel der Welt

Michelangelos berühmte Kuppel im Petersdom ist mit einer Höhe von 136 Metern die höchste der Welt. Die Kuppel selbst ist nur über eine enge Wendeltreppe zu erreichen, denn der Fahrstuhl bringt Sie nur auf das Dach des Petersdoms. Je nachdem welches Ticket Sie kaufen (5,00€ vs. 7,00€) müssen Sie die letzten 320 bzw. 551 Stufen mit eigener Kraft zurücklegen. Doch die Anstrengung wird belohnt: mit einem unvergesslichen Ausblick über die Vatikanstadt und Rom.

Tipps für den Besuch im Petersdom

Beste Zeit für einen Besuch

Die Öffnungszeiten des Petersdoms sind im Sommer von 7.00 – 19.00 Uhr. Zwischen Oktober und März ist der Petersdom von 7.00 – 18.00 Uhr geöffnet. Es lohnt sich früh zum Petersdom zu kommen, denn bereits ab 11.00 Uhr ziehen sich lange Warteschlangen durch den Vatikan. Wer lieber erst mal gemütlich frühstücken geht, kauf sich online ein Ticket ohne Anstehen oder bucht eine Führung. Auch mit Ihrer Führung gehen Sie an den Wartenden vorbei. Vorsicht: im Sommer ist das Warten in der Sonne wirklich kräftezehrend. Wasser und Sonnenschutz einpacken!

Kostet der Petersdom Eintritt?

Nein, der Eintritt zum Petersdom ist grundsätzlich kostenlos. Wer den Petersdom aber ohne Ticket und ohne Führung besichtigen möchte, muss sich bereits ab dem frühen Vormittag auf Wartezeiten von mind. zwei Stunden in der Hochsaison einstellen. Die Kuppel des Petersdoms ist aber kostenpflichtig!

Petersdom ohne Anstehen

Der Petersdom gehört zum Vatikan und gehört damit zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt. Wer sich das Anstehen vor der Basilika ersparen möchte kann im Voraus online Eintrittskarten ohne Anstehen kaufen. Wer außerdem in die Kuppel des Petersdoms hinaufsteigen möchte, kann sich ein Kombi-Ticket mit bevorzugtem Einlass und Kuppel-Besichtigung kaufen. Außerdem berechtigen auch Gruppenführungen und Audioguide-Touren zum bevorzugten Eintritt.

Tipp: Wer vorher die Vatikanischen Museen besichtigt, kann tricksen und durch den kleinen Gruppeneingang hinten rechts in der Sixtinischen Kapelle ohne Anstehen in den Petersdom huschen.

Besichtigung der Kuppel

Die Kuppel des Petersdoms ist das Wahrzeichen der Christenheit, sie prägt die Skyline Roms und gehört zu den beliebtesten Attraktionen im Vatikan. Auch für den Aufstieg in die Kuppel lautet die Empfehlung früh zu kommen. Für die Kuppel gibt es zwei verschiedene Tickets. Ein Ticket, mit dem Sie den Aufzug nutzen können, danach müssen Sie nur noch 321 Stufen selbst bewältigen oder das günstige Ticket, mit dem Sie die gesamten 550 Stufen zu Fuß hinaufsteigen müssen. Auch für die Kuppel des Petersdoms gibt es Tickets ohne Anstehen.

Gibt es eine Kleiderordnung?

Ja, die Kleiderordnung im Petersdom wir streng überwacht. Die Basilika ist ein katholisches Gebäude, weshalb kurze Hosen, schulterfreie Tops und kurze Röcke nicht gestattet sind. In Rom ist es vor allem im Sommer sehr heiß. Falls Sie nicht auf ein schulterfreies Oberteil verzichten möchten, nehmen Sie sich ein leichtes Tuch mit, um Ihre Schultern im Petersdom zu bedecken.

Den Papst treffen

Die öffentliche Audienz des Papstes findet immer mittwochs auf dem Petersplatz statt. Die Audienz beginnt um 10.30 Uhr. Viele Besucher kommen bereits vor der Öffnung der Sicherheitskontrolle um 8.00 Uhr, um sich die besten Plätze zu sichern. Im Winter findet die päpstliche Audienz in der Audienzhalle statt.

Wie komme ich zum Petersdom?

Der Petersdom gehört zum Vatikan und befindet sich in der Vatikanstadt. Mit der roten U-Bahn-Linie erreichen Sie den Vatikan über die Station Cipro. Oder Sie nutzen die Buslinien 40,60 oder 64.

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Rom
Reisedaten