Do you prefer rent-a-guide in English? Then switch to www.rent-a-guide.com
Don't show me this note again

Stadtführung Barcelona - Jüdisches Barcelona / El Call

Stadtführung Barcelona - Jüdisches Barcelona / El Call

Stadtrundgang durch das mittlealterliche, jüdische Erbe von El Call. Lernen Sie die älteste Synagoge in Europa kennen.

  • Abholung vom Hafen möglich
  • individuelle Wünsche realisierbar
295 Tourpreis
Verfügbarkeit prüfen | buchen

Stadtrundgang durch das mittlealterliche, jüdische Erbe von El Call. Lernen Sie die älteste Synagoge in Europa kennen.

Kurz & knapp

Details

  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch, Katalanisch
  • Teilnehmer: 1 - 9
  • Dauer: 4 Stunden
  • Sofortige Bestätigung
  • privat (ohne weitere Gäste)
  • mobile Bestätigung akzeptiert
    Zeigen Sie auf Wunsch Ihre Buchungsbestätigung oder Ihren Voucher auf Ihrem Handy oder Tablet vor. Fast immer können Sie Ihre Buchungsbestätigung oder Voucher alternativ auch weiterhin noch in Papierform vorzeigen. Nähere Infos erhalten Sie in der Buchungsbestätigung.

Verfügbarkeit prüfen | Angebot buchen

 
August 2020
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
  Verfügbar   Ausgewählt   auf Anfrage

Bitte wählen Sie im Kalender einen verfügbaren Termin aus, um mit der Buchung zu beginnen.

werden geprüft ...

Ihr Erlebnis

Beschreibung

Während unseres Stadtrundganges durch das Jüdische Barcelona El Call lernen wir die Slomó ben Adret Synagoge - die älteste Synagoge in Europa - und das Jüdische Museum auf dem Call (Centre d'Interpretació del Call) kennen.

Außerdem werden wir weitere bedeutungsvolle Reste einer Stadt kennenlernen, die einst ein europäischer Schwerpunkt für den jüdischen Glauben war: Kabbala Hochschule, Disputation von Barcelona und verschiedene Haggadas.

Das Wort Call war der mittelalterliche Name für die jüdischen Viertel in Katalonien. El Call (Call Major & Call Menor) umfasste 3 Hektar. Das Renaissance Palau del Lloctinent, zum Teil erbaut mit Steinmaterial aus dem mittelalterlichen jüdischen Friedhof auf dem Berg Montjuic, zeigt immer noch deutliche Grabinschriften auf Hebräisch an der äußeren Wand.

Im gotischen Hauptköniglichen Palast der Krone von Aragon fand im Jahr 1263 die judäisch-christliche Debatte statt - Historisch bekannt unter dem Namen Disputation von Barcelona.

Das Palau de la Generalitat, der katalanische Regierungspalast, wurde ab 1383 errichtet, nachdem die zwei besten gotischen Gebäude im Call Gebiet "verkauft" wurden.

Tourablauf:

Slomó ben Adret Synagoge (Eintritt 2,50€)

Centre d'Interpretació del Call (Eintritt 2,50€)

Palau del Lloctinent

Hauptköniglicher Palast der Krone von Aragonien

Palau de la Generalitat

Zu beachten

Zusatzinformationen

Sollten Sie mit einem Kreuzfahrtschiff nach Barcelona kommen, ist die Abholung vom Hafen möglich. Bitte berücksichtigen Sie bei der Abholung die Kosten für ein Taxi (5-10€/Taxi/Fahrt). Wenn Sie wünschen, bin ich gerne auch behilflich, einen Wagen mit Fahrer zu mieten.

Nicht im Preis enthalten

  • Eintrittskarten und Transport

Treffpunkt

Am Empfang Ihres Hotels oder direkt am Hafen (Absprache nach der Buchung).

Stornierungsbedingungen

Die Stornogebühren betragen ab 5 Tage vor Tour 50% des Tourpreises. Wird die Tour erst am Tag der Tour storniert, fällt der gesamte Tourpreis an.

Dieses Angebot kann bis zu 5 Tage vor Beginn der Aktivität kostenlos storniert werden.

Meinungen & Erfahrungen

Was Kunden über rent-a-guide sagen

„Hervorragend“

Basiert auf über 13.630 verifizierten Bewertungen von Trustpilot

Bewertung von
„Hervorragend“
Bewertung von
„Hervorragend“
Bewertung von
„Hervorragend“
Mehr Bewertungen
Inhaltlich verantwortlich für dieses Angebot ist der lokale Veranstalter. Bei einem begründeten Verdacht auf eine Urheberrechtsverletzung kontaktieren Sie uns bitte unter , um die Kontaktdaten des Veranstalters zu erhalten.

Darum rent-a-guide

Bestpreis-Garantie
über 1 Million Tickets
über 600.000 zufriedene Kunden
295 Tourpreis
„Keine Bewertungen“