Prag: Sehenswürdigkeiten, Tipps und Tickets

Für viele gilt sie als die schönste Stadt Osteuropa: Prag. Erkundet die wunderschöne Altstadt sowie die Prager Burg und genießt das tschechische Essen. Wir stellen euch die Sehenswürdigkeiten vor und geben euch Tipps.

Für viele gilt sie als die schönste Stadt Europas, zumindest des Ostens: Prag. Die tschechische Hautstadt lockt vor allem aufgrund ihrer Altstadt mit der Karlsbrücke, dem Altstädter Rathaus und der Prager Burg Reisende aus aller Welt. Aber auch die anderen Viertel bezaubern mit den vielen kleinen Gassen mit prachtvollen Bürgerhäusern und Sehenswürdigkeiten, Museen und Kulturstätten.

Aufgrund ihrer Nähe zur deutschen Grenze und den guten Zug-, Bus- und Flugverbindungen ist Prag das perfekte Ziel für einen Wochenendtrip. In diesem Beitrag wollen wir euch Tipps für eure Reise in die goldene Stadt geben und die Orte aufzeigen, die ihr auf jeden Fall sehen solltet.

Warum heißt Prag aber eigentlich die goldene Stadt?

Auf diese Frage gibt es verschiedene Antworten. So werden in manchen Geschichten die in der Sonne golden glitzernden Sandsteintürme genannt, während andere wiederum die vergoldeten Türme der Prager Burg als Ursprung des Namens benennen.

Welche Sehenswürdigkeiten solltet ihr in Prag sehen?

Prag bietet so viel, gerade im Zentrum kommt man fast an allen Ecken an prachtvollen, historischen Gebäuden und Kirchen vorbei. Wir listen daher nur einige der schönsten Sehenswürdigkeiten auf. Die meisten der Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Altstadt, so dass ihr euch für deren Erkundung besonders viel Zeit einplanen sollte. Viele Straßen sind vor allem von Gebäuden im gotischen und barocken Baustil gesäumt.

Wenzelsplatz in Prag

Wenzelsplatz

Ein guter Startpunkt in der Altstadt ist dabei der Wenzelsplatz. Er ist mit einer Länge von über 700 Meter einer der größten Plätze in Europa und der Beginn der Fußgängerzone. Am anderen Ende liegt auf einem kleinen Hügel das Nationalmuseum. Der Wenzelsplatz war immer ein Ort wichtiger Ereignisse, wie Demonstrationen 1989. Am Platz findet ihr auch viele Restaurants, Cafes und Läden.

Wer mehr über die Kultur und Geschichte, aber auch Natur Tschechiens erfahren will, sollte das am Wenzelplatz gelegene Nationalmuseum besuchen. Vor allem die dort angebotenen Führungen sind sehr interessant und können so die perfekte Vorbereitung für eure Stadttour durch Prag sein.

Altstädter Ring in Prag

Altstädter Ring

Ebenfalls ein sehr guter Ausgangspunkt für eure Prag Touren ist der Altstädter Ring, denn bereits am Platz befinden sich schon einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie das Altstädter Rathaus mit der bekannten astronomischen Uhr, der Teynkirche, dem Denkmal Jan Hus und dem Haus zur Steinernen Glocke. Der Platz ist seit Jahrhunderten der zentrale Platz Prags, erste Bauten wurden hier bereits im 12. Jahrhundert errichtet. Die Restaurants und Cafes sind der perfekte Ort, um eine Pause einzulegen und den Blick auf die Highlights der Stadt genießen. Regelmäßig gibt es hier auch Märkte, zur Weihnachtszeit auch ein großer Weihnachtsmarkt.

Altstädter Rathaus in Prag

Altstädter Rathaus

Eines der beeindruckenden Gebäude am Wenzelplatz ist das Altstädter Rathaus, dessen Errichtung bereits im 14. Jahrhundert begonnen wurde. Den Ausblick vom Aussichtsturm des Rathauses solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Ein weiteres Highlight ist die astronomische Uhr an der Fassade, die mit den 12 Aposteln verziert ist. Die Uhr zeigt mit jeweils separaten Zeigern den Lauf der Sonne, des Mondes sowie die Ekliptik der Tierkreiszeichen an.

Die Karlsbrücke in Prag

Die Karlsbrücke

Prag wird von der Moldau durchzogen und mehrere Brücken führen über den Fluss. Die schönste dabei ist die berühmte Karlsbrücke. Sie ist die älteste Brücke der Stadt. Sie wurde im Jahr 1357 von Karl IV, König des heiligen römischen Reiches. Mit ihrer Länge von über 500 Metern war sie für die damalige Zeit eine beeindruckende Konstruktion und ist es auch heute noch. Von ihr aus sieht man die Altstadt auf der einen Seite der Moldau während sich auf der anderen Seite die Prager Burg erhebt. Auf der Brücke zieren die Geländer viele Heiligenfiguren und Madonnen.

Die Moldau

Die Moldau

Die Moldau fließt durch die tschechische Hauptstadt und war seit jeher sehr wichtig für die Stadt. Früher vor allem als Handelsweg, ist es heute bei den Touristen sehr beliebt. So gibt es Bootsfahrt in allen Varianten, ob auf kleinen Schiffen, die eine kurze Rundfahrt anbietet oder ob es größere Schiffe sind, die hier als Teil einer längeren Moldau Kreuzfahrt anlegen. Lohnend sind diese Bootstouren auf jeden Fall, denn man hat einen Panoramaausblick auf die Stadt zu beiden Ufern.

Prager Burg

Prager Burg

Neben der Karlsbrücke ist vor allem die Prager Burg weit über Prag hinaus bekannt. Ihr könnt diese zu Fuß von der Altstadt erreichen, in dem ihr über die Karlsbrücke lauft. Dabei seht ihr die Burg schon hoch oben auf dem Berg Hradschin. Ihr erreicht sie über die Schlossstiege Zámecké schody oder die alte Schlossstiege Staré zámecké schody. Auch anhand der Besucherströme sieht man, wo lang man muss, denn der Besuch der Burg ist ein Muss für jeden Prag Besucher. Die Burg ist bereits im 9. Jahrhundert gegründet und war über Jahrhundert Machtsitz der Herrscher und ist bis heute Sitz des Staatspräsidenten der Tschechischen Republik. Laut dem Guinnessbuch der Rekorde ist die Prager Burg das größte geschlossene Burgareal der Welt. Die Burg ist ein riesiger Komplex aus verschiedenen Höfen, Bauten, Türmen, Kirchen und Plätzen.

Hervor zu heben sind hierbei vor allem der Veitsdom und das Goldene Gässchen. Die Erbauung des einer Kirche wurde an dieser Stelle bereits im 10. Jahrhundert in Auftrag gegeben. Im Jahr 1344 beauftragte Karl IV dann den Bau des Veitsdoms. Zwar wurde 1420 ein Großteil des gotischen Doms fertiggestellt, aber kleinere Fertigstellungen und Anpassungen erstreckten sich bis in das Jahr 1929. Neben dem imposanten Kirchenschiff solltet ihr auf jeden Fall den Turm hinauf steigen und den Blick, den man bereits seit Jahrhunderten von hier oben auf Prag hat, genießen.

Goldene Gässchen in Prag

Im Goldenen Gässchen fühlt man sich zurückversetzt ins Mittelalter, denn in dieser Gasse sind elf kleine, alte Häuser wieder ganz im Stile der damaligen Zeit restauriert worden. Wenn ihr nach 16 Uhr in der Neben- und nach 17 Uhr in der Hauptsaison herkommt, müsst ihr keinen Eintritt für das Besichtigen des Goldenen Gässchens zahlen.Prager Burg

Tipps für eure Prag Tour

Um eure Tour durch Prag besonders zu genießen, haben wir noch ein paar Tipps für euch:

Tickets vorab online buchen – Warteschlangen vermeiden

Besonders in der Hochsaison sind die Warteschlangen teilweise sehr lang. Daher raten wir euch, dass ihr Tickets und Führungen vorab bereits online bucht. So müsst ihr an den Sehenswürdigkeiten deutlich kürzer warten.

Wählt aus einer großen Auswahl an Touren durch Prag

Die Hop On Hop Off Busse geben euch die Möglichkeit alle Sehenswürdigkeiten zu entdecken, ohne euch darüber Gedanken machen müsst, wie ihr dorthin kommt. Die Busse fahren eine festgelegte Route in kurzen, regelmäßigen Abständen und ihr könnt während der Gültigkeitsdauer eures Tickets sooft zu- und aussteigen, wie ihr wollt. Im Bus gibt es einen Audioguide der euch interessante Hintergrundinformationen rund um die Sehenswürdigkeiten gibt.

Wenn ihr eine kleine Gruppe seid, lohnt es sich auch einen privaten Reiseleiter / Guide zu buchen. Er kann die Tour durch Prag dann genau nach euren Zeitvorgaben und euren Interessen geplant.

Gruppentouren gibt es für viele verschiedene Interessen. So gibt es neben den klassischen Stadtführungen, den kulturellen Touren und Museumsführungen, Touren zu einer Vielzahl von Interessen, wie kulinarische oder Bierverkostungstouren.

Besonders beeindruckend sind Dinner Cruises die Moldau entlang. Bei guten Essen und leckeren Drinks fahrt ihr auf einem eleganten Schiff entlang des beleuchtenden Prags.

Nutzt die Vorteile der Pragkarte

Wenn ihr viel von Prag sehen wollt, kann es sich lohnen, wenn ihr die Prag Card kauft, denn hier ist der Eintritt zu 60 Sehenswürdigkeiten und Museen sowie die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel bereits inkludiert. Darüber hinaus könnt ihr von verschiedenen Rabatten u.a. für Bootsfahrten und in Restaurants profitieren. Allerdings würden wir euch raten, eher weniger touristische Lokale zu besuchen.

Bucht eure Unterkunft im Stadtteil Prag 1

Wenn ihr ein Hotel im Stadtviertel Prag 1 wählt, seid ihr direkt im Zentrum und erreicht die Sehenswürdigkeiten schnell.

Achtung vor Betrügern und Taschendieben

Wenn ihr euch entscheidet ein Taxi zu nehmen, vereinbart einen Festpreis. Prag ist leider bekannt für Taxifahrer, die völlig überzogene Preise bei Ankunft am Ziel verlangen, teilweise werden die Taxometer bei Ankunft einfach ausgestellt.

Achtet auch stets auf eure Wertsachen, da gerade in den touristischen Hotspots öfters Taschendiebe ihr Unwesen treiben. Lasst am besten Wertsachen in eurer Unterkunft und nehmt nur das notwendigste mit.

Altstadtzentrum in Prag

Schaut in die Nebenstraßen

In den vielen kleinen Nebengassen findet ihr kleine, alteingesessene Lokale, in denen ihr lokale Spezialitäten zu fairen Preisen essen könnt, aber auch Handwerksläden in denen hochwertige Produkte in Handarbeit gefertigt wird. Während rund um die touristischen Plätze die Restaurants und Geschäfte oft überteuert sind, kann man etwas dezentraler richtig gut essen und shoppen zu guten Preisen.

Prag ist immer ein wunderbares Reiseziel, sei es für einen Wochenendtrip oder für eine Rundreise durch Tschechien und seine Nachbarländer. Sehr schön ist Prag aber im Winter, wenn Schnee in der Stadt liegt und es auf der Burg und am Wenzelplatz zwei schöne Weihnachtsmärkte einladen.

Weitere interessante Reiseartikel

Barcelonas Sehenswürdigkeiten und Tipps

Dublin: Touren, Sehenswürdigkeiten, Tipps

Lanzarote: Touren zur einzigartigen kanarischen...