Everglades: Tipps, Aktivitäten, Bootstouren

„Die Everglades“ – den Begriff hat man sicherlich schon oft gehört, aber was genau sind die Everglades, was kann man dort sehen, warum sind sie so bekannt und wie komme ich dorthin? Diese Fragen wollen wir alle mit diesem Beitrag beantworten und vielleicht damit dein Fernweh und deine Sehnsucht, die Everglades mit eigenen Augen zu sehen, anregen.

„Die Everglades“ – den Begriff hat man sicherlich schon oft gehört, aber was genau sind die Everglades, was kann man dort sehen, warum sind sie so bekannt und wie komme ich dorthin? Diese Fragen wollen wir alle mit diesem Beitrag beantworten und vielleicht damit dein Fernweh und deine Sehnsucht, die Everglades mit eigenen Augen zu sehen, anregen.

Nationalpark Everglades - was ist das?

Die Everglades sind ein Nationalpark in im US-Bundesstaat Florida. Die Landschaft wird wissenschaftlich als tropisches Marschland beschrieben, was eine Sumpflandschaft beschreibt, die eine scheinbar unendliche Fläche von Mangroven und Wasserwegen beinhaltet. Das Besondere an diesem Sumpfgebiet ist, dass es eine Graslandschaft ist, die sich dauernd bewegt, da sie dauernd im Fluss ist, auch wenn nicht alle Stellen ganzjährig im Wasser liegen. Das Nationalparkgebiet der Everglades umfasst eine Größe von über 6.100 Quadratkilometern und zieht sich vom Lake Qkeechobee bis zur südlichen Landspitze Floridas. Teile des Nationalparks sind als UNESCO-Welterbe geschützt und stehen leider aufgrund von Umweltverschmutzung auf der roten Liste der gefährdeten Welterben.

Everglades – Heimat einer Vielzahl von Tieren

Die Everglades sind die Heimat einer Vielzahl von Tieren. So findet man dort hunderte Arten von Vögeln und Fischen, rund 60 Amphibien- und Reptilienarten aber auch verschiedenste Säugetiere. Besonders bekannt sind die Everglades für ihre Alligatoren und Krokodile. Sie sind eine absolute Besonderheit, die so auf der Welt nur in den Everglades vorkommt, denn nirgends sonst leben Krokodile und Alligatoren im gleichen Gebiet zusammen. Andere Tiere, die man mit etwas Glück sehen kann, sind u.a. Waschbären, Pumas, Flamingos, Pelikane, Kormorane, Schildkröten und selbst Braunbären kann man hier antreffen, auch wenn dies sehr selten der Fall ist.

Klima in den Everglades

Das Klima in den Everglades ist subtropisch und maritim, das heißt, dass es feuchtheiß im Sommer ist, während die Winter eher trocken und mild sind – aber in selten Fällen gibt es sogar Frost. Florida ist bekannt für die Wirbelstürme, die hier meist in der Zeit von Juni bis November, also der Regenzeit, durchziehen und diese treffen auch oft die Everglades. Aufgrund der angenehmeren Temperaturen und dem wenigeren Regen, ist die Hauptreisezeit für die Everglades die Trockenzeit von November bis April. Ein riesiger Vorteil ist, dass es dann auch viel weniger Mücken gibt, ein absolut nicht zu unterschätzender Vorteil.

Airboottour oder doch mit dem Kanu, Fahrrad oder zu Fuß?

Man kann die Everglades auf verschiedene Art und Weise erkunden, mit einer gebuchten Tour oder ganz individuell auf eigene Faust (dann benötigt man aber einen Mietwagen).

Wandern im Nationalpark

Das Gebiet wird von einer Vielzahl von Wanderwegen durchzogen, die teilweise auch mit dem Fahrrad zu befahren sind, auch wenn dann ein Mountainbike sicherlich von Vorteil ist. Besonders beliebte Wanderwege sind hier: Anhinga Trail, Shark Valley Trail, Pa-Hay-Okee Trail, Gumbo Trail oder Pineland Trail.

Bootstouren in den Everglades

Da das ganze Gebiet von Wasser durchzogen ist, bietet sich eine Bootstour sehr an. Hier kann man sich für geführte Motorboottouren entscheiden, aber auch für den, der es aktiver will, gibt es viele Möglichkeiten wie Kajak- und Kanutouren. Besonders bekannt sind bei Bootstouren die Airboat Touren, bei denen das Boot durch einen Propeller angetrieben auch durch unwegsames Gelände kommt. Ein besonderer Weg ist der Wilderness Waterway, der sich 99 Meilen durch die Everglades windet.

Buggytouren - ein besonderes Erlebnis

Es gibt auch immer mehr Touren mit einem Buggy. Diese Touren führen meist entlang der Flüsse Offroad durch das Sumpfgebiet und werden meist als Gruppentour angeboten.

Touren kann man vorab online buchen, aber auch auf dem Weg in den Nationalpark gibt es immer wieder Möglichkeiten oder man bucht dann in Everglades City. Teilweise gibt es auch von Rangern geführte Touren die kostenfrei sind.

Wie komme ich zu den Everglades

Die Everglades sind mit einem Mietwagen schnell zu erreichen. So sind es von Miami nach Everglades City rund 80 Kilometer. Von Fort Myers braucht man rund 1,5 Stunden mit dem Auto. Everglades City ist dann der Ausgangspunkt für die meisten Touren. Das kleine Dorf mit rund 600 Bewohnern lebt vom Tourismus und seiner Natur. Aber auch für seine Steinkrabben ist der Ort bekannt, also unbedingt probieren!

Als Tipp am Ende: Alligator Tour

Wem die Alligatoren auf einer Bootsfahrt nicht reichen, der kann die älteste Alligatoren Farm Floridas besuchen und dort sogar einen kleinen Alligator streicheln.

Jeder der nach Florida kommt, sollte die Everglades einplanen, ob als Tagesausflug oder sogar länger. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in der Nähe, so findet man hier Hotels, aber auch Campingplätze. Die Everglades sind die perfekte Ergänzung und durch ihre Natur auch der Gegensatz zu vielen der anderen bekannten Sehenswürdigkeiten von Florida wie den Großstädten Miami und Fort Myers oder Disney World in Orlando. In den Everglades erlebt ihr das natürliche Amerika, abseits des Trubels.

Weitere interessante Reiseartikel

Die beliebtesten Städte der USA

Die beliebtesten Städte der USA

New York City Pass – die smarte Art New York zu...