Barcelonas Sehenswürdigkeiten und Tipps

Sonne, Strand, Meer. Barcelona erfüllt alle Wünsche eines eindrucksvollen und unvergesslichen Urlaubs. Die Stadt bietet auch ein vielseitiges Programm rund um das gesamte Jahr. Bekannt durch den weltberühmten Fußballverein hat sich die zweitgrößte Stadt Spaniens zu einem wahrhaften Touristenmagneten entwickelt und gehört zu den drei meistbesuchten Städten in Europa. Mehr als sieben Millionen Touristen jährlich können sich nicht täuschen. Die Stadt verbindet Kultur, Glamour, Erholung mit kulinarischen Spezialitäten und einem umfangreichen Shoppingangebot. Wer sich da...

Sonne, Strand, Meer. Barcelona erfüllt alle Wünsche eines eindrucksvollen und unvergesslichen Urlaubs. Die Stadt bietet auch ein vielseitiges Programm rund um das gesamte Jahr. Bekannt durch den weltberühmten Fußballverein hat sich die zweitgrößte Stadt Spaniens zu einem wahrhaften Touristenmagneten entwickelt und gehört zu den drei meistbesuchten Städten in Europa. Mehr als sieben Millionen Touristen jährlich können sich nicht täuschen. Die Stadt verbindet Kultur, Glamour, Erholung mit kulinarischen Spezialitäten und einem umfangreichen Shoppingangebot. Wer sich dazu entschließt, die Stadt zu erkunden, der wird von der lebhaften Atmosphäre, den vielseitigen Möglichkeiten und den außergewöhnlichen architektonischen Highlights begeistert sein.

Barcelonas Sehenswürdigeiten

Welche Sehenswürdigkeiten sollte man nicht verpassen?

Rund um den Hafen von Barcelona

Die Metropole an der atlantischen Küste, auch Costa de Garraf genannt, besitzt einen Hafen mit begehrten Stellplätzen. Eindrucksvolle Jachten reihen sich dort aneinander. Von hier ist sowohl das Stadtzentrum als auch der Strand, welcher zu einem der schönsten an Spaniens Küste zählt (nach Costa Brava, die auch gut zu erreichen ist, an zweiter Stelle), in unmittelbarer Nähe. Hier treffen sich die Fitnessfans, um den Körper zu kräftigen. Der Blick über das Meer und über die Stadt lohnt sich. Einzigartige Häuserfassaden im Jugendstil bereichern das Stadtpanorama und auch ein Blick auf die Festung Montujic ist eine eindrucksvolle Bereicherung. Von hier aus kann man auch gut eine Rundtour durch die Stadt beginnen. Ob mit dem Rad, einer Rikscha, dem Bus, dem Boot oder zu Fuß – Möglichkeiten über Möglichkeiten. Viele Sehenswürdigkeiten  sind ein wenig über die Stadt verteilt und man sollte einen Plan haben, um viele attraktive Highlights der Stadt ohne Umwege zu erkunden. Auch das Aquarium, welches sich in unmittelbarer Nähe befindet, ist einen Besuch wert.  Mein persönliches Highlight im Aquarium: Man steht auf einer Art Laufband und wird um ein riesiges Aquarium mit Haien ganz langsam gezogen. Meiner Meinung nach eignet sich der Aufenthalt besonders für Unterwasserliebhaber und Familien mit Kindern.

Sagrada Familia

Sagrada Familia

Was wäre Barcelona ohne Gaudís berühmte Sagrada Familia?

Die Sagrada Familia beherrscht das Bild von Barcelona in besonderer Weise. Sie ist eine römisch- katholische Basilika, die bis heute unvollendet ist. Der umfangreiche Bau sollte ursprünglich 2026 beendet werden, allerdings verzögern sich die Arbeiten aufgrund der COVID-19 Situation und der angestrebte Termin kann nicht eingehalten werden. Aus diesem Grund sind noch zahlreiche Baukräne installiert. Der Bau wurde im Jahr 1882 begonnen. Das Besondere an diesem architektonischen Meisterwerk lässt sich schon von Weitem erkennen. Zahlreiche Türme überragen das Hauptschiff, die Fassade erinnert an ein Märchen aus tausend und einer Nacht. Teile der Kirche kann man auch von innen besichtigen und jährlich kommen mehr als 2 Millionen Besucher, um diese eindrucksvolle Faszination zu erleben.

La Rambla

La Rambla

La Rambla ist wahrscheinlich die bekannteste Straße in Barcelona, oft wird sie auch als Flaniermeile bezeichnet. Sie führt vom Plaza Catalunya bis zum Hafen vorbei an Geschäften, Restaurants und Cafes. Hier lernt ihr das umtriebige Leben von Barcelona kennen, denn hier vibriert die Stadt. Schlendert zwischen Straßenmusikern und Künstlern die Straße hinab und nehmt euch Zeit in einem der Cafes zur Ruhe zu kommen.

Casa Battlo

Ein besonderes architektonisches Glanzstück der Stadt ist Casa Battlo. Das hervorstechende Bauwerk ist benannt nach seinem ehemaligen Besitzer: Battlo. Dieses Schmuckstück wurde im Jahr 1877 errichtet und zwischen 1904 und 1906 unter anderem von Antonio Gaudí im Stile der Modernisme umgebaut. In Liebe zum Detail waren an der Gestaltung viele Personen beteiligt, von Architekten bis hin zu Bildhauern. Entstanden ist eine farbenreiche Fassade mit Figuren und Verzierungen. Seit 1962 steht das Gebäude unter Denkmalschutz und zählt neben weiteren Werken von Gaudí zum Unesco- Weltkulturerbe.

Casa Mila

Das Casa Mila wurde für die Familie Mila durch den Architekten Antoni Gaudí von 1906 bis 1912 errichtet. Es besitzt 6 Stockwerke und hat eine Breite von 84 Metern. Hervorstechend ist die Konstruktion des Gebäudes. Man spricht davon, dass Gaudi hier Pionierarbeit geleistet hat. Es wurden Themen bedacht – lange bevor diese Allgemeingut wurden. Ein Beispiel dafür – ein Aufzug. Auch eine Tiefgarage wurde berücksichtigt. Durch die Besonderheit der Konstruktion wurde eine Klimaanlage hinfällig. Wände konnten bewegt werden. In jeder Hinsicht, sowohl optisch als auch funktionell ein spannendes Bauwerk.

Park Güell

Park Güell

Der Park Güell ist eine Parkanlage, die von 1900 bis 1914 ebenfalls von Antoni Gaudí angelegt wurde. Sie erstreckt sich über 17,18 Hektar und  ist tatsächlich ein außergewöhnlicher Park. Ursprünglich plante Gaudí eine Gartenstadt mit 60 Villen, um somit den Bau des Parks zu finanzieren. Leider fanden die Grundstücke aber keine Käufer, der Plan ging nicht auf und so errichtete er 3 Haupthäuser- für die Familie Güell, für sich und für einen befreundeten Architekten. Der Park ist besonders einzigartig angelegt. Gaudí integrierte die Landschaftsformen und Naturmaterialien, die er vor Ort fand und schuf so eine wunderbare Verbindung von Gartenarchitektur, Natur und Kunst. Wer ein Stück Natur sucht und die Seele ein wenig baumeln lassen möchte, wird hier fündig. Es wird eine kleine Eintrittsgebühr erhoben.

Montjuic

Montjuic

Montjuic ist einer der beiden Hausberge der katalanischen Hauptstadt. An dem 173 Meter hohen Berg und dem dazugehörigen Park fanden sowohl eine Weltausstellung als auch Formel 1 und Motorradrennen statt. Man hat einen wunderbaren Blick über die Stadt und muss dafür nicht mal ins Schwitzen kommen, denn auf den Berg kann man bequem mit der Montjuic-Seilbahn oder der Hafenseilbahn kommen. Kein Wunder, dass er ein beliebter Touristenmagnet ist.

Museum Picasso

Pablo Picasso, der hochverehrte spanische Maler und Bildhauer lebte, studierte und arbeitete auch in Barcelona. Er gehört zu den Begründern des Kubismus, von dem er sich aber später abwandte, um sich mit dem Surrealismus auseinanderzusetzen. Schon zu seinen Lebzeiten wurde das Museum Picasso eröffnet, das eine umfassende Sammlung seiner Werke zeigt und unzählige Besucher anzieht. Auch in Zeiten von Corona ist es momentan unter Berücksichtigung der Hygieneregeln geöffnet. Ein Muss für jeden Kunstliebhaber! Ein Tipp: Die Karten vorab online zu bestellen spart Wartezeit.

Triumphbogen

Der imposante, aus Backsteinen gebaute Triumphbogen war ursprünglich das Eingangstor zur Weltausstellung 1888. Er ist mit den Wappen der spanischen Provinzen verziert. Der angrenzende, weitläufige Park bietet eine ideale Gelegenheit, um sich vom anstrengenden Sightseeing etwas zu erholen.

Camp Nou

Camp Nou

Für alle Fußballfans darf natürlich das Camp Nou, die Spielstätte des berühmten FC Barcelonas nicht fehlen. Hier wurden Legenden wie Lionel Messi, Ronaldinho oder Inesta gemacht und Triumphe erreicht. Im vereinseigenen Museum lernt ihr alles rund um die Geschichte des Vereins, auf dem Vereinsgelände seht ihr die Talentschmiede des Vereins und im Stadion könnt ihr einen Eindruck bekommen, warum für viele Fans der Verein viel mehr als nur ein Fußballverein ist – „Mes que un club“ – wie bereits das Vereinsmotto sagt. Wer sogar ein Spiel des FC Barcelonas im Camp Nou sehen möchte, sollte vorausplanen, denn die Spiele sind stets früh ausverkauft.

Wie erkundet man Barcelona am besten?

Barcelona lässt sich auf viele Arten und Weisen entdecken. Wir stellen euch hier einige davon vor:

Mit dem Bus

Individuell in eurem Tempo könnt ihr die Stadt mit dem „Hop on, Hop off“ Bus erkunden. Diese Cabriobusse fahren immer die gleichen Routen und steuern dabei die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Man kann so oft aussteigen wie man will, eine Sehenswürdigkeit näher erkunden und mit einem der nachfolgenden Busse (ca. alle 20min) wieder weiterfahren. Während der Fahrt versorgt euch ein Audioguide mit Informationen über die verschiedenen vorüberziehenden Attraktionen. So könnt ihr auch einfach sitzenbleiben und euch entspannt unter der spanischen Sonne durch Barcelona fahren lassen.

Zu Fuß

Barcelona ist eine sehr lebendige Stadt und wenn ihr euch unter die Menschen auf der Straße mischt, springt sicher ein Funke des katalanischen Lebensgefühls auf euch über. Zahlreiche Shopping Möglichkeiten locken neben kulinarischen Köstlichkeiten Touristen aus der ganzen Welt. Aufgrund der Distanz einzelner Hotspots zueinander, macht es Sinn, gewisse Punkte gezielt anzusteuern. Aber auch ohne Plan macht die Stadt einfach Spaß. Hierfür eignet sich besonders der Weg vom zentralen Platz direkt am Hauptbahnhof Richtung Strandpromenade. Man passiert neben dem berühmten Hardrock Café viele Restaurants, Geschäfte und kleine Parkanlagen.  Ein Tipp: Wer Hunger hat, kann in eine der vielen Seitengassen abbiegen. Mit einer kleinen Entfernung zum touristischen Kern der Stadt werden die Preise immer attraktiver. Das Angebot ist vielseitig und besonders Fisch ist eine zentrale Spezialität. 

Mit dem Fahrrad

Die vielseitige Stadt lässt sich auch sehr gut mit dem Fahrrad erkunden. Neben der privaten Tour gibt es auch eine geführte Fahrradtouren. Diese dauern ca. 2,5 bis 4 Stunden. Ein Guide steuert gezielt attraktive Plätze an und in der Gruppe macht es einfach Spaß sich ein wenig zu bewegen.

Mit der Rikscha

Man möchte im Express Modus möglichst viel mitnehmen? Auf zur Rikscha Fahrt! Hier kann man die Dauer und die Zielorte auswählen und der Fahrer tritt in die Pedale. Eine entspannte Methode die Hektik hinter sich zu lassen und die Highlights der Stadt hautnah zu erleben. Aus gutem Grund; Die Fahrer kennen sich aus und sind auf die Erkundung der schönsten Wege spezialisiert. Die Fahrer sind sehr freundlich und kennen oft besondere Orte, auf die man selbst vielleicht nicht gekommen wäre. Startpunkt ist üblicherweise der Hafen.

Mit dem Boot

Barcelona hat einen wunderschönen Hafen. Daher gibt es auch Angebote, die Stadt von dem Wasser aus zu betrachten. Neben einer Bootstour von ca. einer Stunde, die unter anderem den Strand ansteuert, glänzt das Angebot auch mit einer Fahrt auf einer Luxusjacht. Hauptschwerpunkt im Blick: Die Skyline von Barcelona. Eine ideale Kombination, Luxus und Glamour mit dem Stadtbild zu verbinden.

Was man in Barcelona sonst noch erleben sollte:

Tapas

Nehmt euch Zeit und schlendert durch die kleinen Gassen und Straßen. Es erwarten euch kleine Cafes, Bars, Restaurants, Läden und Galerien. Ihr solltet auf jeden Fall das spanische Essen und den spanischen Wein probieren, denn für die Spanier haben Essen und Trinken einen hohen Stellenwert. Wenn ihr viele verschiedene Gerichte probieren möchtet, solltet ihr zum Tapas essen gehen, denn hier werden unterschiedliche Gerichte in kleinen Portionen serviert. Dies wird dann mit dem ganzen Tisch geteilt.

Unsere Reiseempfehlungen

Wandern im Baltikum

Naturerlebnisreise in Estland

Estland Aktiv erleben

Weitere interessante Reiseartikel

Dublin: Touren, Sehenswürdigkeiten, Tipps

Lanzarote: Touren zur einzigartigen kanarischen...

Lanzarote: Touren zur einzigartigen kanarischen...